Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 20.01.2022

Werbung
Werbung

Weltärztechef Montgomery fordert Reiseverbot für Ungeimpfte

von Helmut Poppe

(11.01.2022) Nach Morddrohungen Staatsschutz-Patrouillen vor dem Haus

Der Chef des Weltärtztebundes, Frank Ulrich Montgomery, erhält Morddrohungen wegen seiner Positionen in der Corona-Krise.
Foto: Bundesärztekammer
***

Strikte Reisebeschränkungen für Ungeimpfte fordert der Chef des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery. Nötig seien "harte Regeln, bundesweit einheitlich", um der Ausbreitung der Omikron-Variante zu begegnen, sagte Montgomery im Videocast "19 - die Chefvisite". Die 2G-Regel müsse "konsequent ausgeweitet werden auf andere Bereiche", zum Beispiel auf Fernzüge. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte bereits weitere Kontaktbeschränkungen angedeutet. "Massenspaziergänge wird es nicht mehr geben", so Montgomery. Der Staat müsse bei der Durchsetzung geltenden Rechts "Konsequenz zeigen, sonst kriegen Aluhüte und Querdenker Oberhand", sagte der Weltärztechef.

Für seine Position zu Corona-Maßnahmen hat Montgomery mehrfach Morddrohungen erhalten, sein Haus sei zweimal Ziel von Farbbeutel-Attacken geworden. Nun "patrouilliert bei mir der Staatsschutz vor der Tür", berichtete Montgomery. Er bekomme viele E-Mails mit Todesdrohungen und verbaler Gewalt, die er der Polizei übergebe.

"Wahnsinn" nannte Montgomery die Olympischen Winterspiele in Peking, die Anfang Februar beginnen. Sie würden zu mehr Corona-Infektionen führen und letztlich zu weiteren Lockdowns. Dadurch drohten "gewaltige wirtschaftliche Verwerfungen", warnte er. "Noch schlimmer" findet Montgomery aber die "irrsinnigen Umweltsünden", die mit Winterspielen in der äußerst schneearmen Region um die chinesische Hauptstadt einhergingen.