Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 12.07.2024

Werbung
Werbung

Welche Waldnutzung? Konflikte um den Wald der Zukunft

von Ilse Romahn

(17.06.2024)  Nächster Vortrag der Reihe „Unsere Wälder“ am Dienstag, 18. Juni 2024, 19.30 Uhr, im Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt, Robert-Mayer-Str. 2, Frankfurt. . Naturschutz und Klimaschutz, Erholungsort und ökonomische Waldnutzung – lässt sich all dies vereinbaren? Wer entscheidet darüber? Die vielfältigen Vorstellungen und Bedarfe von Waldnutzern gehen oft weit auseinander – und doch müssen Kompromisse für den Umgang mit dem Wald gefunden werden.

Im nächsten Vortrag der Reihe „Unsere Wälder – Sehnsuchtsort, Ökosystem, Lebensversicherung“ stellt Dr. Deike Lüdtke vom ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung Frankfurt Ansätze vor, wie Konflikte um den Wald der Zukunft angegangen und gelöst werden können.

Wie der Wald der Zukunft aussehen soll und wer ihn künftig wie nutzen darf, darüber gibt es intensive Kontroversen. Denn der Wald spielt eine Vielzahl von Rollen: Er dient der Erholung, Holzproduktion, Jagd, als Ort für die Windkraft oder für den Klimaschutz. Er zieht CO2 aus der Luft und speichert Kohlenstoff. Er puffert den Klimawandel ab und bietet unzähligen Arten Lebensraum. Kann man all diese Leistungen unter einen Hut bringen und Natur- und Klimaschutz mit der wirtschaftlichen Nutzung vereinen? Und wie kann der zukünftige Umgang mit dem Wald gemeinsam ausgehandelt werden?

Der Vortrag "Welche Waldnutzung? Konflikte um den Wald der Zukunft stellt das Forschungsprojekt „Konflikte um den Wald der Zukunft“ vor, das diese Kontroversen und die Wege für einen konstruktiven Dialog untersucht – mit dem Ziel, die Meinungsverschiedenheiten aufzulösen und sinnvolle Lösungen für die Zukunft zu finden.

Referentin ist die Ökologin Dr. Deike Lüdtke. Sie arbeitet am ISOE zu den Themen Biodiversität und Gesellschaft, Wasser und Landnutzung und beschäftigt sich mit Auswirkungen von Interessenkonflikten verschiedener Gesellschaftsgruppen auf den Natur- und Artenschutz.

Vortragsreihe „Unsere Wälder – Sehnsuchtsort, Ökosystem, Lebensversicherung“
Wir alle sind auf Wälder angewiesen. Als großflächige naturnahe Ökosysteme bieten sie unzähligen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum und sind gleichzeitig ein wichtiger Erholungsort für uns Menschen. Sie liefern Holz, Wasser, saubere Luft und regulieren das Klima. Aber schon immer stehen Wälder im Spannungsfeld verschiedenster Nutzungsanforderungen. Wie können sie diese künftig noch erfüllen? Denn auch der Klimawandel setzt den Wäldern weltweit zu. Gleichzeitig spielen sie eine Schlüsselrolle im Kampf gegen die globale Erderwärmung. Wie kann eine klimaangepasste, nachhaltige Waldwirtschaft in Zukunft aussehen? Sind hierfür ganz neue Ansätze notwendig? Welche Rolle spielen einzelne Komponenten des Waldökosystems – und wie bewahren wir das große Ganze? Diesen und weiteren Fragen widmet sich die begleitende Vortragsreihe zum mehrteiligen, transdisziplinären Ausstellungsprojekt „Wälder. Von der Romantik in die Zukunft“ und gibt bis Juli an insgesamt neun Abenden aktuelle wissenschaftliche Einblicke in die komplexe Vielfalt des Ökosystems Wald.

Alle Vorträge finden um 19:30 Uhr im Grünen Hörsaal in der Robert- Mayer-Straße 2 statt. Sie können zudem per Livestream über den Kanal www.youtube.com/SenckenbergWorld (mit Kommentarmöglichkeit über die Chatfunktion) mitverfolgt werden.

Alle Informationen zu den Vorträgen, Referenten und Themen unter: www.senckenberg.de/waelder

Mehr Informationen zur gemeinsamen Ausstellung mit dem Deutschen Romantik-Museum und dem Museum Sinclair-Haus „Wälder. Von der Romantik bis in die Zukunft“ unter: www.waelder-ausstellung.de