Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 01.02.2023

Werbung

Welche Auswirkungen hat die Industrie 4.0 auf die Nutzung von Maschinen

von Bernd Bauschmann

(23.01.2023) Industrie 4.0 hat das Potenzial, die Produktionsprozesse von Unternehmen grundlegend zu verändern. Einer der auffälligsten Effekte im Anschluss der Einführung ist häufig die Art und Weise, wie Maschinen verwendet werden.

Symbolfoto
Foto: Pixabay / Gerd Altmann
***

Dieser Artikel beschäftigt sich daher mit verschiedenen Aspekten der industriellen Digitalisierung – wie können Vernetzung und die Nutzung von KI den Umgang mit wichtigen Produktionsmitteln wie Maschinen beeinflussen?

Was ist Industrie 4.0 genau?
Industrie 4.0, auch bekannt als die vierte industrielle Revolution, bezieht sich auf die Verbindung von Cyber-physischen Systemen (CPS), Internet der Dinge (IoT) und künstlicher Intelligenz (KI) im produzierenden Gewerbe. Durch dieses Zukunftsprojekt wird vor einem eine weitreichende Digitalisierung von Industriebetrieben angestrebt.

Durch die Erfassung und Analyse von Echtzeitdaten wird eine Steigerung der Effizienz, Flexibilität und Qualität in Produktionsprozessen angestrebt. Experten erwarten, dass Industrie 4.0 die Art und Weise, wie Unternehmen produzieren und arbeiten, von Grund auf verändern wird.

Welche Maschinen sind von diesen Veränderungen betroffen?
Industrie 4.0 betrifft in erster Linie Maschinen und Anlagen, die in der Fertigung eingesetzt werden. Dazu zählen vor allem CNC-Fräsen, Roboter und Automatisierungstechnologien. Diese Maschinen sind üblicherweise in der Lage, Daten zu sammeln und zu senden. Dadurch können Prozesse in Echtzeit überwacht und gesteuert werden.

Ob ältere Anlagen wie Gebrauchtmaschinen von Nenok problemlos in eine Industrie-4.0-Umgebung eingebunden werden können, hängt von ihrer technischen Ausstattung ab. Das Vorhandensein entsprechender Schnittstellen erleichtert die Integration. In bestimmten Fällen kann es zudem möglich sein, ältere Maschinen durch Retrofitting mit neuer Technologie auszustatten, um sie Industrie-4.0-fähig zu machen.

Wie greift Industrie 4.0 in industrielle Prozesse ein?
Industrie 4.0 kann in vielen Bereichen auf industrielle Prozesse einwirken und dadurch deren Optimierung ermöglichen. Konkret greift die Technik zum Beispiel in diese Aspekte des Produktionsprozesses ein:

Automatisierung
Industrie 4.0 führt zu einer höheren Automatisierung in der maschinellen Produktion. Diese Transformation fußt in erster Linie auf dem Einsatz von datenerfassenden Sensoren. Nach der Weiterleitung der Daten an eine zentrale Steuerung können sich Maschinen KI-gestützt selbstständig an veränderte Rahmenbedingungen anpassen.

Mithilfe dieser Anpassungen kann eine Maximierung der Produktionskapazität angestrebt und die Qualität der Endprodukte verbessert werden. Zusätzlich führt die dadurch erzielte Reduzierung von menschlichen Fehlern zu Effizienz- und Flexibilitätssteigerungen in der Produktion.

Wartung und Instandhaltung
Die Verwendung von Künstlicher Intelligenz und die Möglichkeit der Live-Analyse versetzen Unternehmen in die Lage, proaktiv auf Probleme zu reagieren. So lassen sich die perfekten Zeitpunkte für Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen an ihren Maschinen prognostizieren.

Dies führt zu einer Reduzierung von Ausfallzeiten und einer höheren Auslastung der Produktionsanlagen. Durch die Optimierung von Wartungs- und Reparatur-Zyklen lässt sich zudem die Lebensdauer bestimmter Maschinen deutlich verlängern.

Verbesserte Qualitätskontrolle
Digitalisierung ermöglicht es Unternehmen, sensorisch erfassten Daten in Echtzeit zu sammeln, zu verarbeiten und zu analysieren. Dieser Umstand ermöglicht es Unternehmen, ihre Produktionsprozesse auch durch die Nutzung von Big Data zu verbessern.

In einer globalisierten Wirtschaftswelt mit einem harten Wettbewerb um Kunden und Marktanteile wird die Einhaltung verbindlicher Qualitätsstandards immer wichtiger. Durch die Einführung von maschinell überprüfbaren Kriterien kann die Implementierung von Industrie 4.0 auch in diesem Bereich punkten und die Qualitätskontrolle stark vereinfachen.

Fazit: Der Einfluss von Industrie 4.0 auf Produktionsmaschinen
Industrie 4.0 hat die Art und Weise, wie Unternehmen produzieren und arbeiten, grundlegend verändert und wird dies auch weiterhin tun. Es ist für produzierende Unternehmen wichtig, sich auf diese Veränderungen vorzubereiten. Konkret sollte zum Beispiel geprüft werden, ob und wie sich bereits vorhandene Maschinen intelligent vernetzen lassen. Nur wer die Vorzüge der vierten industriellen Revolution optimal nutzt, wird zukünftig im Wettbewerb bestehen können.