Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2020

Werbung
Werbung

Weitere Fördergelder für Kreative in Seckbach

Planungsdezernent Josef bewilligt Unterstützung

von Ilse Romahn

(10.09.2020) Planungsdezernent Mike Josef hat einen weiteren Förderantrag in Höhe von 16.680 Euro im Rahmen des „Frankfurter Programms zur Förderung des Umbaus leerstehender Räume für Kreative“ bewilligt. Es handelt sich hierbei um ein Kreativbüro und Atelier an der Ginnheimer Landstraße und ein Künstleratelier und Designbüro an der Flinschstraße in Seckbach.

„Mit dem Förderprogramm für Kreative tragen wir sehr erfolgreich dazu bei, das Angebot an Ateliers und Arbeitsräumen für Künstler und Kreative in Frankfurt zu erhöhen“, sagt Josef. „Oft werden diese Räume durch die Modernisierung und Instandsetzung überhaupt erst nutzbar gemacht. So können wir einer drohenden Abwanderung Kreativer in andere Städte entgegenwirken, gewerblichen Leerstand abbauen und zugleich die Quartiere städtebaulich beleben. Daher ist das gut angelegtes Geld.“ Seit dem Jahr 2011 wurden im Rahmen des „Frankfurter Programms zur Förderung des Umbaus leerstehender Räume für Kreative“ für 181 Projekte insgesamt mehr als 3,35 Millionen Euro bewilligt. 125 Projekte davon wurden bereits fertiggestellt.

Die förderfähigen Gesamtkosten betragen 150 Euro pro Quadratmeter, förderfähig sind Mietflächen von maximal 120 Quadratmetern. Die Räume müssen für mindestens fünf Jahre für den vorgesehenen Zweck zur Verfügung stehen. Die Leerstandsagentur Radar vermittelt im Auftrag der Stadt als Bindeglied zwischen den Kreativen und Eigentümern Räume. Das zentrale Instrument ist hierbei die Vermittlungswebsite http://www.radar-frankfurt.de im Internet. Hier werden die angebotenen Objekte und weitergehende Informationen für Kreative und für Gebäudeeigentümer aufgeführt.

Nähere Informationen zu den städtischen Förderprogrammen finden sich unter http://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de im Internet. (ffm)