Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 20.05.2022

Werbung
Werbung

Weg frei für Tourismus-Hub Hessen

Hessen und Thüringer Tourismus GmbH bündeln Kräfte

von Karl-Heinz Stier

(19.01.2022) In konstruktiver und länderübergreifender Zusammenarbeit haben die Landesmarketingorganisationen Thüringens und Hessens, die Thüringer Tourismus GmbH und die Abteilung Hessen Tourismus der HA Hessen Agentur GmbH, die Kooperationsvereinbarung zur gemeinsamen Fortführung und Weiterentwicklung des Tourismus vereinbart.

Herbert Lang (Leiter Hessen Tourismus) und Dr. Franz Hofmann (Geschäftsführer Thüringer Tourismus GmbH)
Foto: Dennis Möbus / Hessen Agentur
***

„Ein Meilenstein im Hinblick auf die Weiterentwicklung der digitalen Kompetenz des Tourismus auch in Hessen“, sagt Herbert Lang, Leiter der Abteilung Hessen Tourismus. Das Projekt sei ein Paradebeispiel für ergebnisorientierte länderübergreifende Zusammenarbeit im Tourismus auf Augenhöhe.

Das übergeordnete Ziel der Kooperation zwischen der HA Hessen Agentur GmbH und der Thüringer Tourismus GmbH war die gemeinsame Nutzung und die stetige, kooperative Weiterentwicklung der Thüringer Content-Datenbank, die zur Sicherstellung eines zukunftssicheren, touristischen Datenmanagements beiträgt. Genau wie in Thüringen profitieren bald auch alle Akteurinnen und Akteure der Tourismusbranche in Hessen von dem neuen digitalen Angebot. Der Tourismus-Hub Hessen soll künftig als landesweite Datenbank für die hessische Tourismuswirtschaft dienen und die gesamte Bandbreite des touristischen Angebotes von Hessen mit seinen Sehenswürdigkeiten und Ausflugsmöglichkeiten, Unterkünften, Veranstaltungen und seiner Gastronomie einheitlich erfassen, vernetzen und digitalisieren. Aber auch bundeslandübergreifend besteht die Möglichkeit, Daten in der ThüCAT oder im Tourismus-Hub Hessen zu pflegen und auszuspielen. Davon profitieren insbesondere touristische Regionen, die im Grenzgebiet liegen und somit beidseitig – von Thüringen und Hessen – entwickelt und vermarktet werden, wie beispielweise die Rhön oder das Werratal.

Um die unkomplizierte und rechtssichere Verwendung von Bildern und Texten zu gewährleisten, verfolgt das Projekt  einen gemeinsamen Datenstandard auf Basis von schema.org und ODTA. Nach Thüringen stellt nun also auch Hessen seinen Tourismus-Akteurinnen und -Akteuren kostenfrei eine Dateninfrastruktur zur Verfügung. Durch einmaliges Einfügen der Daten entsteht eine zukunftsfähige Gästeinformation, die den Inhalt ohne technische Barrieren, maschinenlesbar in die gängigen Anwendungen und digitalen Plattformen wie Suchmaschinen und digitale Sprachassistenzprogramme einpflegt.