Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 26.01.2021

Werbung
Werbung

Wechsel an der Städel Museum-Administration

von Ilse Romahn

(23.12.2020) Nach 20 Jahren übergibt Prof. Dr. Nikolaus Schweikart seinen Vorsitz an Wolfgang Kirsch. Hubertus von Baumbach wird neues Mitglied der Administration des Städel Museums.

Bildergalerie
Prof. Dr. Nikolaus Schweikart
Foto: Städel Museum
***
Wolfgang Kirsch
Foto: Städel Museum
***

­Nach 20 Jahren als Vorsitzender der Administration des Städelschen Kunstinstituts legt Prof. Dr. Nikolaus Schweickart sein Amt auf eigenen Wunsch zum Jahresende nieder. Zum neuen Vorsitzenden wurde Wolfgang Kirsch ernannt. Die Administration ist das Vertretungsorgan der Stiftung und bildet ihren Vorstand; sie wird nach dem Willen des Stifters Johann Friedrich Städel aus fünf ehrenamtlichen Administratoren geformt. Nikolaus Schweickart wurde 1999 in die Administration des Städel Museums berufen. Ein Jahr später folgte er Barbara von Metzler als neuer Vorsitzender. In dieser Zeit entwickelten sich das Städel Museum und die Liebieghaus Skulpturensammlung zu Kunstinstitutionen von internationalem Rang. Als Vorsitzender der Administration hat Nikolaus Schweickart das Stiftungsvermögen des Städelschen Kunstinstituts erfolgreich vermehrt und das Museum als Bürgerstiftung zu einem in hohem Maße sich selbst finanzierenden Kunsthaus umgestaltet. Dem Städel Museum sicherte er stetige Unterstützung durch die Stadt Frankfurt sowie Kontinuität im unabhängigen Arbeiten. 2006 folgte die vertragliche Einigung über die Liebieghaus Skulpturensammlung. Als städtisches Museum wird die Sammlung seitdem vom Städel Museum im Rahmen einer Betriebsgemeinschaft mitverwaltet.
 
In den ersten Jahren Nikolaus Schweickarts als Administrationsvorsitzendem stand das Städel Museum unter der Direktion von Herbert Beck. Mit der Bestellung des Direktors der Schirn Kunsthalle, Max Hollein, zum Direktor auch des Städel Museums und der Liebieghaus Skulpturensammlung im Jahr 2006 ebnete Nikolaus Schweickart den Weg für die strategisch wichtige Zusammenführung dieser drei Frankfurter Kunstinstitutionen. Das Städel Museum, die Liebieghaus Skulpturensammlung und die Schirn Kunsthalle Frankfurt werden seitdem in Personalunion von einem Direktor geführt und haben sich in dieser Konstellation zu Ausstellungshäusern mit weltweit herausragendem Ruf entwickelt. 2016 konnte Nikolaus Schweickart Dr. Philipp Demandt, den damaligen Leiter der Alten Nationalgalerie auf der Berliner Museumsinsel, als neuen Direktor für das Städel Museum gewinnen. In den zwei Jahrzehnten unter Nikolaus Schweickarts Administrationsvorsitz war die bauliche Erweiterung des Städel Museums um die Gartenhallen in den Jahren 2009 bis 2012 ein Meilenstein für die Gesamtentwicklung des Hauses. Dank seines Einsatzes wurden überdies die Weichen für umfangreiche Bestandserweiterungen der Sammlungen des Städel Museums wie auch der Liebieghaus Skulpturensammlung gestellt.
 
„In den 20 Jahren, die ich als Vorsitzender der Administration des Städelschen Kunstinstituts tätig war, konnten wir gemeinsam die Vision des Gründers von einer bürgerlichen Museumsstiftung ins 21. Jahrhundert überführen. Es erfüllt mich mit Stolz, dass ich diesen Prozess so intensiv begleiten und mitgestalten konnte. Das Städel Museum und die Liebieghaus Skulpturensammlung sind zukunftsträchtige Institutionen, die mit international beachteten Sonderausstellungen, wegweisender Forschung und einem umfangreichen Programm an zeitgemäßer Kunstvermittlung ein großes Publikum begeistern. Mit Wolfgang Kirsch weiß ich nun einen Nachfolger an der Spitze der Administration, der nicht nur seine Leidenschaft für Kunst, sondern auch seine ganze Kraft und Expertise in das Städel Museum und die Liebieghaus Skulpturensammlung einbringen wird“, sagt Nikolaus Schweickart zum Abschied.

„Wie viele Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt habe auch ich über lange Jahre mit Begeisterung die Entwicklung und den Aufstieg des Städel Museums und der Liebieghaus Skulpturensammlung verfolgt. Umso mehr freue ich mich auf die Aufgabe, das einzigartige Vermächtnis Johann Friedrich Städels zu bewahren und gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen in der Administration, dem Direktor des Hauses, Philipp Demandt, sowie seinem engagierten Team weiterzuentwickeln und erfolgreich fortzuführen“, so Wolfgang Kirsch über seine Berufung.

Mit der Wahl von Wolfgang Kirsch wird ein langjähriger Begleiter des Städel Museums und der Liebieghaus Skulpturensammlung zum neuen Vorsitzenden der Administration des Städelschen Kunstinstituts ernannt, der er seit seiner Berufung im Jahr 2018 als Nachfolger von Hilmar Kopper angehört. Bereits seit 2007 fördert und berät Kirsch als Gründungsmitglied des Kuratoriums das Städel Museum. Als Vorstandsvorsitzender der DZ Bank war er maßgeblich dafür verantwortlich, dass dem Städel Museum 2008 anlässlich des 125-jährigen Jubiläums der DZ Bank ein hochbedeutendes Sammlungskonvolut von 220 fotografischen Werken als Dauerleihgabe überlassen wurde. Als Zeichen der Verbundenheit von Städel Museum, Schirn Kunsthalle Frankfurt und Liebieghaus Skulpturensammlung wird Wolfgang Kirsch in seiner neuen Funktion auch Mitglied des Kuratoriums der Schirn Kunsthalle Frankfurt.

Neben Wolfgang Kirsch sind Bernd Knobloch, Marija Korsch und Dr. Kersten von Schenck Mitglieder der Administration. Mit Beginn des Jahres 2021 wird zudem Hubertus von Baumbach als neues und damit fünftes Mitglied die Administration vervollständigen. Er ist dem Städel Museum seit vielen Jahren eng verbunden. Seit 2012 ist von Baumbach zudem Mitglied des Kuratoriums, das sich der Beratung und Förderung des Museums verpflichtet hat.