Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 27.05.2022

Werbung
Werbung

We will never forget! „Acht Jahre Haft unter dem Hakenkreuz“

Volkshochschule lädt ein zu Lesung und Buchbesprechung von und mit dem Autor Nikolaus Münster

von Ilse Romahn

(12.05.2022) Die Frankfurter Volkshochschule (VHS) freut sich, Nikolaus Münster, den langjährigen Leiter des Presseamts der Stadt Frankfurt und ehemaligen Redakteur der Frankfurter Allgemeine Zeitung, zu Gast zu haben. Münster stellt sein im Herbst 2020 erschienenes Buchs „Acht Jahre Haft unter dem Hakenkreuz: Zwischen Widerstand und Lebenshunger“ vor.

Autor Nikolaus Münster
Foto: privat
***

An drei Abenden wird er aus diesem Buch, das sich als Familiengeschichte des Vaters versteht, lesen und mit den Teilnehmenden diskutieren. Die Veranstaltung (Kurs-Nr. 0703-05) findet am 17., 24. und 31. Mai jeweils von 18 bis 20 Uhr statt und kostet 30 Euro.
 
Münsters Buch hat den Widerstand gegen die Nazis zum Thema. Durch seinen persönlichen Bezug, die Darstellung des Vaters Arnold als Widerstandskämpfer, wird ein eindringliches Bild von der Kriegszeit bis in die Zeit des Nachkriegsdeutschlands gezeichnet. Deutlich wird, wie der Nationalsozialismus alle Schichten des Privaten durchdrang und Schicksale bestimmte.
 
Arnold Münster, der Vater des Autors, war der führende Kopf einer Widerstandsgruppe in Münster, wurde 1935 verhaftet und zu acht Jahren Zuchthaus verurteilt. Begnadigt von Reichsführer SS Heinrich Himmler heiratet er im Krieg Lilly Curtius. Sie trennt sich zuvor von ihrer großen Liebe, einem nationalsozialistischen Klinikdirektor. Arnold Münster hat über seine Vergangenheit stets den Mantel des Schweigens ausgebreitet. Erst vor wenigen Jahren hat ein Forscher die Hintergründe und Zusammenhänge dargestellt. Dies war Anlass für den Autor, mit der Sichtung noch vorhandener Familien-Dokumente die Geschichte des gegensätzlichen Paares aufzuarbeiten: Er der Widerstandskämpfer – sie die Wegseherin. Münster zeichnet damit exemplarisch ein Bild der bürgerlichen Kriegs- und Nachkriegsgesellschaft und lädt ein zu Austausch und Diskussion.
 
Auf der Website der VHS unter vhs.frankfurt.de können sich Interessierte unter der Kursnummer 0703-05 anmelden. Eine Anmeldung ist auch über das Servicetelefon unter Telefon (069)21271501 oder per E-Mail mit Angabe der Kursnummer an vhs@frankfurt.de möglich. (ffm)