Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 29.05.2024

Werbung
Werbung

Was, wann, wo in Bad Soden

von Adolf Albus

(29.04.2024) Maifest auf dem Adlerplatz *** English Reading Circle *** Vorlesestunde für Kinder in der Stadtbücherei *** Lesung mit Autor Roland Reng *** Ausstellung „Bad Soden im Blick“ *** Führung: Jüdisches Leben mit Jenny Lippmann (Teil 1) *** Kostenfreie Stadtführung *** Führung auf dem Jüdischen Friedhof *** Trauerfeier für Frühgeborene *** Verlängert: Ausstellung der Stolperstein AG

Foto: Stadt Bad Soden
***

Maifest auf dem Adlerplatz

Traditionell lädt die Sodener Karnevalgesellschaft (SKG) am 1. Mai zum Maifest auf den Adlerplatz ein. Bei Musik, kühlen Getränke und kulinarischen Spezialitäten kann entspannt der Wonnemonat eingeleitet werden.

Datum: Mittwoch, 01. Mai 2024

Uhrzeit: ab 11:00 Uhr

Ort: Adlerplatz
 

English Reading Circle

Immer am ersten Donnerstag im Monat findet der englischsprachige Literaturkreis statt. Die Teilnahme ist kostenfrei und eine Anmeldung nicht erforderlich.

Datum: Donnerstag, 02. Mai 2024

Uhrzeit: 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Ort: Stadtbücherei im Kulturzentrum Badehaus
 

Vorlesestunde für Kinder in der Stadtbücherei

Kostenfreie Vorlesegeschichten werden von der Stadtbücherei Bad Soden am Taunus im Badehaus am ersten und dritten Donnerstag im Monat angeboten (nicht in den Schulferien).

Datum: Donnerstag, 02. Mai 2024

Uhrzeit: 16:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Ort: Stadtbücherei im Kulturzentrum Badehaus

 

Lesung mit Autor Roland Reng

Der Autor Roland Reng liest aus „1974 - Eine deutsche Begegnung“. Der Eintritt kostet 10 Euro. Tickets gibt es in der Bücherstube Gundi Gaab, Platz Rueil-Malmaison 1.

Datum: Donnerstag, 02. Mai 2024

Uhrzeit: 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr

Ort: Kino CasaBlanca, Zum Quellenpark 2
 

Ausstellung  „Bad Soden im Blick“

Bad Soden mit seiner Kernstadt und den beiden Stadtteilen Neuenhain und Altenhain hat und hatte viele Künstler, die den Ort und seine Umgebung, auch die Taunuslandschaft, in vielfältiger Weise wiedergeben. Die Ausstellung möchte deren Werke präsentieren, wobei besonders die Bestände des Bad Sodener Stadtmuseums gezeigt werden, jedoch bereichern auch Leihgaben die Ausstellung.

Die Biografien der Künstlerinnen und Künstler sind vielfältig, unter ihnen waren Städelprofessoren oder Porzellanmaler, aber auch Autodidakten. Vorgestellt werden Arbeiten von Helmut Caspary, Erich Geelhaar, Helmut Göbel, Prof. Friedrich Hausmann, Richard Jethon, Harald Jockusch (Hal Jos), Prof. Maximilian Klewer, Heinz Müller- Pilgram, Richard und Mena Schönfeld, Rudolf Schucht und Harald Sommer. Die Vernissage findet am Mittwoch, 01. Mai 2024, 15:00 Uhr, statt.

Datum: Samstag, 04. Mai 2024, bis Sonntag, 30. Juni 2024

Öffnungszeiten: Mittwoch, Samstag und Sonntag von 15:00 bis 18:00 Uhr sowie an den Feiertagen (Christi Himmelfahrt, Pfingstmontag, Fronleichnam). Der Eintritt ist frei.

Ort: Stadtgalerie im Kulturzentrum Badehaus
 

Führung: Jüdisches Leben mit Jenny Lippmann (Teil 1)

Bad Soden verfügte bis zum Zweiten Weltkrieg über eine orthodoxe jüdische Gemeinde. Bei einem vergnüglichen Spaziergang zeigt die jüdische Hutmacherin Jenny Lippmann alias Elisabeth Hammerbeck ihr Bad Soden zusammen mit dem ihr sehr gut bekannten Kurgast Jakob Orschützer alias Sven Hammerbeck. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und die Teilnahme ist kostenfrei.

Datum: Samstag, 04. Mai 2024

Uhrzeit: 15:00 Uhr

Treffpunkt: Parkdeck Enggasse 
 

Kostenfreie Stadtführung

Kostenfreie Stadtführungen werden an jedem ersten Samstag im Monat angeboten. Im Mittelpunkt stehen die Historie der Stadt, Salz- und Kurgeschichte, Quellen, Parkanlagen und das Hundertwasserhaus. Stadtführer sind im Wechsel Richard Sippl, Toni Ohlenschläger, David Wieczorek, Helmut von der Lahr und Gerhard Kraft. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Datum: Samstag, 04. Mai 2024

Uhrzeit: 15:00 Uhr

Treffpunkt: Parkplatz vor dem H+ Hotel, Königsteiner Straße 88
 

 Führung auf dem Jüdischen Friedhof

Der Jüdische Friedhof in Bad Soden am Taunus existiert seit 1873. Das 13 mal 150 Meter große Grundstück entsprach den religiösen Vorschriften, es war weder vorher bebaut noch landwirtschaftlich genutzt worden. Die Grabsteine, meist aus Sandstein oder Granit von christlichen Steinmetzen gearbeitet, beeindrucken durch eine große Formenvielfalt. Sie sind alle in Richtung Südosten ausgerichtet, in Richtung Jerusalem. Die hebräischen Inschriften und Symbole erzählen manche bewegende Lebensgeschichten und Schicksale der Verstorbenen. Hinweis für männliche Besucher: Eine Kippa oder andere Kopfbedeckung nicht vergessen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und die Teilnahme ist kostenfrei.

Datum: Sonntag, 05. Mai 2024

Uhrzeit: 15:00 Uhr

Treffpunkt: Am Eingang des Jüdischen Friedhofs, Niederhofheimer Straße
 

Trauerfeier für Frühgeborene

Eine Trauerfeier mit Urnenbeisetzung von Frühgeborenen findet wieder auf dem Bad Sodener Friedhof an der Falkenstraße statt. In einem frühen Stadium der Schwangerschaft verstorbene Kinder werden in der Urnengrabstätte der Varisano Kliniken des Main-Taunus-Kreises gemeinschaftlich beigesetzt. Kirchen und Kliniken geben den betroffenen Eltern und Familien so die Möglichkeit, Abschied zu nehmen und an einem würdigen Ort zu trauern. Eltern aller Kulturen und Konfessionen, die während der Schwangerschaft ein Kind verloren haben, sind herzlich zur Teilnahme an der Trauerfeier eingeladen, die von der Krankenhausseelsorge gestaltet wird. Die Grabstätte für Frühgeburten, die den Namen „Haus der toten Kinder“ trägt, besteht seit über 20 Jahren.

Datum: Mittwoch, 08. Mai 2024

Uhrzeit: 09:30 Uhr

Ort: Friedhof in der Falkenstraße 
 

Verlängert: Ausstellung der Stolperstein AG

Zehn Jahre lang ist die AG Stolpersteine den Schicksalen von Bad Sodenern nachgegangen, die von den Nazis verfolgt, entrechtet, zur Flucht oder zum Suizid getrieben oder ermordet wurden. Mit der Ausstellung „Wider das Vergessen“ wird an diese Menschen erinnert, die einst in der Kurstadt geachtete Bürger waren. Der Eintritt ist frei.

Datum: verlängert bis Sonntag, 26. Mai 2024

Uhrzeit: ganztägig

Ort: Seniorenresidenz Augustinum, Georg-Rückert-Straße 2