Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 20.05.2022

Werbung
Werbung

Warum mauert Robert Habeck?

Teure LNG-Terminals statt günstige Eigenförderung

von Dominik von Winterfeldt

(10.05.2022) Der deutsche Minister für Wirtschaft und Energie Robert Habeck hat nun bekanntgegeben, dass in Wilhelmshaven ein Terminal vorbereitet wird, das importiertes LNG aufnehmen soll, und dass weitere Terminals an anderer Stelle (z.B. Brunsbüttel) entstehen werden mit dem Ziel, Deutschland von russischen Lieferungen unabhängig zu machen.

Diese Gaslieferungen sollen aus USA und Qatar importiert werden. Sie werden dort im Fracking-Verfahren gefördert, sind dreimal so teuer wie hiesige Quellen (in Niedersachsen) und erfordern hohe Kosten zum Bau der Terminals und Tankschiffe. Dass dieses Gas gefrackt wird (aber NICHT in Deutschland!) scheint Habecks Gewissen ertragen zu können.

Deutschland verfügt über erhebliche Mengen von Schiefergas, und es gab früher bereits zahlreiche Fracking-Bohrungen, um dieses zu heben. Dann kamen die Grünen und verteufelten diese Methode – auch bis heute weiterhin mit dem Argument, Fracken verschmutze das Trinkwasser.

Dr. Karl-Gerhard Seifert (ehemals Vorstandsmitglied im Hoechst Konzern) kaufte nach der Zerschlagung von Hoechst die Cassella AG und taufte sie in Allessachemie um. In dieser gründete er u.a. das Frankfurter Unternehmen „TouGas Oilfield Solutions GmbH“, das über Verfahren verfügt, die mit den dafür patentierten Chemikalien ein umweltverträgliches „Green Fracking“ erlauben.

In einem Schreiben an Minister Habeck vom 19.4.22 hat Dr. Seifert ihm in einem in Frankfurt live bereits veröffentlichten Offenen Brief, der auch an die FAZ und viele weitere große Zeitungen ging, die Möglichkeit zu einem Gespräch abverlangt. Robert Habeck hat sich dazu nicht geäußert. Jetzt rätseln Experten, die den Minister die umweltunschädliche, preiswertere und vor allem auch schnellere Gasgewinnung nach den neuen Methoden gerne erklären würden, warum er sich hartnäckig weigert, von dieser jederzeit einsatzbereiten Methode überhaupt Kenntnis zu nehmen.