Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 03.04.2020

Werbung
Werbung

Vorerst doch kein Corona-Testcenter in Hattersheim

Kassenärztliche Vereinigung: Patienten aus dem MTK müssen nach Wiesbaden

von Adolf Albus

(23.03.2020) Vorerst wird es im Main-Taunus-Kreis keine Corona-Abstrichambulanz geben. Wie Landrat Michael Cyriax und Kreisbeigeordnete Madlen Overdick mitteilen, hat die zuständige Kassenärztliche Vereinigung damit eine Zusage für einen Wechsel des Standorts vom Krankenhaus Hofheim in den Kastengrund zurückgezogen.

Der Umzug war für Montag vorgesehen gewesen. Jetzt müssten die Patienten, die sich testen lassen, vorerst nach Wiesbaden ins dortige Testcenter fahren. „Der Main-Taunus-Kreis hatte den Standort Kastengrund vorbereitet“, so Gesundheitsdezernentin Overdick. „Aber weil die Kassenärztliche Vereinigung das Testcenter betreibt, brauchen wir ihre Zustimmung für einen Wechsel.“

Der Kreis hatte den bisherigen Standort der Abstrich-Ambulanz am Hofheimer Krankenhaus als unzumutbar für die Kliniken und die Nachbarn bezeichnet und auf dem kreiseigenen Gelände des Kastengrunds in Hattersheim die Voraussetzungen für eine neue Ambulanz geschaffen. Diese Pläne haben sich den Angaben zufolge nun vorerst zerschlagen.

„Wir bedauern, dass es im Kreis vorerst keine eigene Teststelle mehr geben wird“, so Overdick. Das müsse aber nicht die endgültige Entscheidung sein; der Kreis bleibe mit der Kassenärztlichen Vereinigung im Gespräch und werde die Öffentlichkeit informieren, sobald sich etwas an der Lage ändere.

Unterdessen wurden die Bedingungen für den Abstrich verschärft: Es werden nur noch Abstriche von Personen gemacht, die Fieber haben; bislang zählten nur sonstige Krankheitssymptome wie Husten und Schnupfen. Getestet werden außerdem Personen, die in der Medizin und anderen sicherheitsrelevanten Bereichen tätig sind.

Die Abstrich-Ambulanz ist an den Asklepios Paulinen Klinik Wiesbaden (Geisenheimer Straße 10) untergebracht. Patienten sollen aber nicht direkt dorthin kommen, sondern sich zuerst an ihren Hausarzt oder die Telefonnummer des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116117 wenden.