Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 21.06.2021

Werbung
Werbung

VorBilder: Ein fotografischer Dialog von Nicole Ahland und Sibylle Fendt mit Marta Hoepffner

Ausstellung im Stadtmueum Hofheim

von Adolf Albus

(04.06.2021) Im zwanzigsten Jahr ihres Bestehens beteiligt sich die Marta Hoepffner-Gesellschaft für Fotografie und das Stadtmuseum Hofheim am Taunus in diesem Jahr zum vierten Mal als Partnerprojekt an RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain.

In deren Rahmen werden vom 3. Juni bis zum 12. September 2021 in Museen und Sammlungen des gesamten Rhein-Main-Gebietes unter den Oberbegriff Ideologien unterschiedliche Fotografie-Ausstellungen zu sehen sein.

Das Stadtmuseum Hofheim zeigt unter dem Titel „VorBilder“ Fotoserien der Wiesbadener Fotokünstlerin Nicole Ahland und der Berliner Fotografin Sibylle Fendt sowie Arbeiten von Marta Hoepffner (1912–2000) aus der eigenen Sammlung. Die Ausstellung bringt ausgewählte abstrakte sowie figurative Fotografien aus Hoepffners Werk in Dialog mit aktuellen Arbeiten der beiden Fotografinnen, die gemeinsam einen Bogen über 80 Jahre künstlerischer Fotografie spannen.

Nicole Ahland fokussiert in ihrer künstlerischen Arbeit den Raum als wahrnehmungsbestimmendes Element. In Anlehnung an Hoepffners Experimentierfreude bei gleichzeitig exakter kompositorischer Planung, zeigt sie eine mehrteilige Werkreihe von abstrakten, Raum beschreibenden Lichtmodulationen, in der sich fotografische Themen wie Silhouette, Reflexion, Brechung und Absorption in großer Abstraktion wiederfinden.

Die Portraits von Sibylle Fendt sind wie bei Marta Hoepffner geleitet von Respekt und einer wertschätzenden Haltung gegenüber den von ihr portraitierten Protagonisten. Fendt begegnet Künstlern, die den Mut haben, bürgerliche Paradigmen zu durchbrechen, Geschlechterrollen zu hinterfragen und dies durch ihre Person und ihre Kunst zum Ausdruck bringen. In ihren Portraits möchte sie die Stärke und Kraft dieser einzigartigen Persönlichkeiten zum Ausdruck bringen.

Marta Hoepffner, die von 1949 bis 1971 ihre Fotoschule in Hofheim am Taunus betrieb, entwickelte ihr Werk in einer Zeit, die von Krieg und ideologischen Auseinandersetzungen geprägt war und insbesondere Künstlerinnen eine starke und glaubwürdige Haltung abverlangte. Die Ausstellung VorBilder rückt diese Qualitäten in die Gegenwart und befragt die Möglichkeiten des Mediums Fotografie aus weiblicher Sicht.

Kuratiert wird die Ausstellung von Ralf Dingeldein und Herbert Físcher in Kooperation mit dem Stadtmuseum in Hofheim am Taunus.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog (96 Seiten, 15 €) sowie eine exklusive Künstlerinnen-Edition mit je zwei Arbeiten von Nicole Ahland und Sibylle Fendt in einer limitierten Auflage von jeweils 25 Exemplaren. Die Arbeiten sind handsigniert und können über die Website www.hoepffner-preis.de erworben werden.

Informationen unter: www.hoepffner-preis.de sowie www.hofheim/stadtmuseum.de.

Besuchstermine können für folgende Zeitfenster gebucht werden: Dienstag - Freitag von 14 bis 15.30 Uhr und 15.30 bis 17 Uhr, zusätzlich dienstags von 10 bis 11.30 Uhr und 11.30 bis 13 Uhr und am Wochenende jeweils von 11 bis 12.30 Uhr, 12.30 bis 14 Uhr, 14 bis 15.30 Uhr, 15.30 bis 17 Uhr sowie 17 bis 18 Uhr möglich.