Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 25.01.2022

Werbung
Werbung

Vorbereitet für die Auto-Fahrt

von Bernd Bauschmann

(04.01.2022) Es gibt verschiedene Teile für eine Reise-. Notfall- und Pannenhilfe beim PKW. Dadurch ist man auf unvorhergesehene Situationen bestens vorbereitet bei einer Autofahrt.

Batterieladegeräte
Um die leere Batterie von dem Auto neu aufzuladen kann der Motor gestartet werden und es ist ein Batterieladegerät notwendig. Das Ziel liegt dabei, den Strom zu übertragen auf das entladene Element.

Welche Arten an Batterieladegeräten findet man?

  • Startkabel: Diese helfen beim Start des Automotors mit der aufgeladenen Batterie eines anderen Autos. Es unterscheiden sich die Kabel zur Stromversorgung in der Länge. Im Allgemeinen beträgt die Länge 1,5 – 4 Meter. Durch ein längeres Kabel kann man zwei Netzteile anschließen, ohne sie vorher demontieren zu müssen. Es gibt einen kleineren Widerstand bei kürzeren Kabeln, weshalb sie effektiver sind. Man kann die Zubehörteile für verschiedene Start Stromstärken auslegen: Der Wert muss umso höher sein, je leistungsstärker die Motoren sind.
  • Batterie-Ladegeräte, sowie -Booster: Dadurch wird der Motorstart möglich auch ohne ein anderes Auto, weil sie selbst als eine Stromquelle wirken. Man kann das Zubehör ans Stromnetz anschließen oder es kann eine eigene Batterie haben. Die letztere Version ist optimal für lange Reisen geeignet.

Werkstattlampen
Es handelt sich bei Taschenlampen um mobile Leuchtmittel, welche es in jedem Fahrzeug geben muss. Das kompakte Zubehör ist praktisch unter schlechten Lichtverhältnissen, wenn man unter die Motorhaube schauen muss oder nach etwas im Kofferraum sucht.

Unterschiedliche Arten an Taschenlampen

Gegliedert nach Art der Energieversorgung:

  • Samt Einwegbatterien: Diese Zubehörteile brauchen kein extra Aufladen, können also während Reisen, welche sich in einer weiten Entfernung von Stromleitungen abspielen, nicht ausgewechselt werden.
  • Mit wiederaufladbaren Batterien: Es gibt auch Modelle, welche über den Anschluss an ein 220-V-Netzteil, 12-V-Steckdosen oder über eine USB-Schnittstelle geladen werden. Der Vorteil von diesen Zubehörteilen liegt darin, dass sie keinen mehrmaligen Austausch der Energiequelle brauchen.

Je nach Gehäusematerial:

  • Kunststoff: (leichte, benutzerfreundliche, sowie preiswerte Taschenlampen)
  • Metall: (sichere Taschenlampe, beständig gegenüber Korrosion, sowie mechanischen Beschädigungen)

Je nach der Lichtquelle:

  • LED: Dieses Zubehör ist preiswert und hat eine lange Lebensdauer, das einen starken Lichtfluss emittiert. Man findet in Katalogen Modelle mit verschiedener Anzahl an LED-Leuchten. Meistens liegt sie bei 1-5, allerdings gibt es ebenfalls Zubehör mit größerer Anzahl an Leuchten.
  • Mit Glühlampen: Das Zubehör ist preiswert, allerdings hat es eine niedrigere Lichtleistung. Zudem hält es lediglich eine kurze Zeit und erhitzt sich zügig.
  • Halogen: Von den Leuchten wird ein größerer Lichtstrom emittiert als bei Glühlampen. Allerdings neigen sie dazu, besonders heiß zu werden.
  • Gasentladung: Man findet in der Kategorie Xenon-Lampen und Halogen-Metalldampf. Es ist ein leistungsfähiges Zubehör mit langer Lebensdauer. Ein Nachteil liegt bei dem hohen Kostenfaktor und einer verzögerten Aktivierung, welche bis zu 2 bis 3 Sekunden andauern kann. Zudem kann es zu einer Überhitzung kommen.

Je nach Konstruktionsbesonderheiten:

  • Taschenlampen in einem Taschenformat: Es ist ein kompaktes Zubehör, welches bei Auto-Liebhabern besonders weit verbreitet ist.
  • Normale Größe: Die Versionen sind besonders groß, allerdings auch leistungsstark. Manche Produkte haben eine Halterung. So können sie bequem gehalten werden.
  • Stirnlampen: Man befestigt sie mit einem Gummiband an dem Kopf einer Person. Man findet auch Modelle mit Lade-Elementen im separaten Gehäuse, welche am Gürtel des Benutzers befestigt sind. Durch die Konstruktion kann man starke Lichtquellen verwenden und dabei wird das Rückgrat nicht überlastet.

Es gibt auch Reifen-Reparatur-Kits
Mit Reifen-Reparatur-Kits hat man alles Notwendige für eine schnelle Reparatur der Komponenten auf der Straße. Man kann so schnell Reifenpannen beseitigen und dann zügig in die Werkstatt fahren. Man kann die Zubehörteile einfach bedienen und sie brauchen auch nicht viel Platz in der Fahrzeugkabine.

Unterschiedliche Arten an Reifen-Reparatur-Kits

Kits für Arbeiten an unterschiedlichen Reifenarten werden in den Herstellerkatalogen angeboten:

  • Für Schlauchreifen: meistens sind es ovale oder runde vielschichtige Patches mit unterschiedlicher Größe und einen kalten Aushärtungskleber. Mit den Kits kann man die Dichtheit von einem Schlauche in Minuten wiederherstellen.
    Für schlauchlose Reifen: Typischerweise sind dort Kappenstreifen, ein Einbauwerkzeug, sowie ein Kaltkleber enthalten. Messer, Schaber zur Oberflächenvorbereitung, ein Entfettungs-Produkt, sowie ein Aufbewahrungsbeutel für den Reparatursatz können auch als extra Artikel angeboten werden.

Es gibt auch weitere Teile wie Auffahrrampen, Wagenheber, Unterlegkeile, Kreuzschlüssel und weiteres als Notfall- und Pannenhilfe.