Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 04.08.2020

Werbung
Werbung

Von knapp 1500 Mitarbeitern nur 17 positiv getestet

Corona: Antikörper-Screening an den Hochtaunus-Kliniken

von Ilse Romahn

(31.07.2020) Die Hochtaunus-Kliniken haben das gesamte Krankenhauspersonal auf Antikörper gegen das Corona-Virus getestet. Insgesamt knapp 1500 Mitarbeiter an allen drei Standorten (Bad Homburg, Usingen und Königstein) nahmen an dem Screening teil.

Sowohl Ärzte, Pflegekräfte, Verwaltungsangestellte als auch Reinigungspersonal und Mitarbeiter der Technik unterzogen sich einem Bluttest, der Aufschluss  darüber gibt, ob man sich bereits mit dem Virus infiziert hat. Der Nachweis von Antikörpern  gilt als Hinweis auf eine durchgemachte Infektion, die auch symptomlos verlaufen kann und deshalb unter Umständen nicht erkannt wird. 

Das Ergebnis des Screenings: Von 1497  getesteten Mitarbeitern wiesen 17 Personen Antikörper auf. Das bedeutet eine Infektionsquote von rund 1 Prozent. Da in keinem Fall ein Kollegenkreis infiziert war, sondern es sich um lauter einzelne Mitarbeiter in verschiedenen Abteilungen handelt, sei auch bei denen, die von ihrer Infektion nichts wussten, davon auszugehen, dass sie sich nicht in der Klinik,  sondern in der Freizeit angesteckt haben. „Die Daten belegen, dass es kein Infektionsgeschehen innerhalb der Kliniken gegeben hat - weder unter Mitarbeitern noch zwischen Patienten und Mitarbeitern. Das zeigt, dass sich unser  Sicherheitskonzept bewährt hat und dass sich unsere Mitarbeiter  konsequent an die  strengen  Hygieneregeln halten - dazu gehören unter anderem das Tragen eines Mund-Nasenschutzes sowie die regelmäßige Händedesinfektion“, sagt Klinik-Geschäftsführerin  Dr.Julia Hefty. Die Hochtaunus-Kliniken  setzen die Empfehlungen  des Robert-Koch-Instituts konsequent um. Auch Kontakt- und Abstandsregeln werden eingehalten und es sei ausreichend Schutzausrüstung vorhanden.  „All dies macht die Hochtaunus-Kliniken zu einem vergleichsweise sicheren Ort“,  betont Dr. Hefty.

Das Screening werde in drei Monaten wiederholt. „Das hilft uns einerseits, Infektionsketten zu erkennen und das Funktionieren unseres Sicherheitskonzeptes zu überwachen, ist andererseits aber auch unter epidemiologischen Aspekten interessant“, so Hefty. Sollte sich das Corona-Geschehen im Hochtaunuskreis aber intensivieren, werde in kürzeren Abständen getestet.