Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.11.2021

Werbung
Werbung

Volleyball: Wichtige Heimsiege für TuS Kriftel 3

von Adolf Albus

(25.11.2021) Die dritte Herrenmannschaft hatte sich in ihren ersten vier Saisonspielen vor allem gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte durchgesetzt und stand somit an Platz 1 der Bezirksoberliga West.

Am heutigen Heimspieltag standen ihr mit Eichwald (Tabellenzweiter) und Idstein (einzige Mannschaft, die Eichwald geschlagen hatte) gleich zwei echte Gradmesser gegenüber. Dabei war die Ausgangslage denkbar ungünstig: Zuspieler Marcel und Außenangreifer Navid waren gesundheitlich angeschlagen, keiner von drei aus der Starting Six des letzten Spiels stand zur Verfügung und auch Finn G wird verletzungsbedingt bis Ende des Jahres ausfallen.

Im ersten Spiel gegen Eichwald konnte Trainer Rob auf Marcel und Tobi zurückgreifen, die viel Ruhe in den Spielaufbau brachten. So gelang fast jedes Sideout und glanzvolle Angriffe von Joris und Linus über Außen sowie einige Aufschlagserien sicherten uns immer wieder einen Vorsprung. Till auf der Diagonalposition brachte durch kluge und dreckige Bälle im Wechsel mit harten Diagonalangriffen den Gegner zur Verzweiflung. Tim, der bisher kaum Spieleinsätze hatte, konnte auf der Mitte fast durchspielen und bestätigte seinen guten Trend der letzten Trainingswochen. Am Ende stand ein 3:0 (-23, -19, -22), das klar genug war, um allen Wechselspielern zumindest kurze Einsätze zu ermöglichen. 

Im Spiel gegen Idstein verabschiedeten sich Tobi und Marcel, weil beide bei den Herren 2 eingesetzt werden sollten. Max spielte zu und die Liberoposition wurde von Somnath und Jorris bekleidet, der letzte Woche ein sehr gutes Debüt hingelegt hatte. Somnath konnte an seine gute Trainingsform anknüpfen und stabilisierte die Annahme. Am Netz hatten Linus und Joris jedoch mehr Mühe, den Ball tot zu machen und unser Block hatte eher wenig zu melden. Eine durchwachsene Annahme und viele Eigenfehler der Idsteiner verschafften uns in den ersten Sätzen gute Polster, die wir bis zum Satzende verwalten konnten. Im dritten Satz stellte Idstein vorübergehend die Fehler ein, was die junge Mannschaft nervös werden ließ. Frust breitete sich in den müden Köpfen aus, Diskussionen auf dem Feld begannen und der Satz ging verloren. Umso erfreulicher war es, dass Zuschauer Navid zwischen den beiden Spielen wundersam genesen war und im vierten Satz frische Impulse aufs Spielfeld brachte. In dieser Konstellation ließen wir nichts mehr anbrennen und hätten Idstein beinahe einstellig nach Hause geschickt (25:16, 25:19, 20:25, 25:13).

Damit ist die Tabellenspitze mit 18 Punkten aus 6 Spielen erstmals verteidigt