Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.11.2021

Werbung
Werbung

Volleyball: Kriftel zu harmlos

von Adolf Albus

(18.11.2021) Die TuS Kriftel verlor das wichtige Heimspiel gegen den Tabellennachbarn vom SV Schwaig mit 1:3 und ist der Abstiegszone wieder gefährlich nah. Auch wenn die erkrankten Spieler gegen Ende der Woche sich fast alle wieder zurückmeldeten, reihte sich mit Marius Büchi ein weiterer verletzter Spieler in die Ausfallliste ein.

Felix Blume bei der Annahme eines Schwaiger Aufschlages
Foto: Marion Mittermeier
***

Dies allein war aber nicht der Grund der Niederlage. Im Allgemeinen fehlte es den Kriftelern an diesem Tag an Durchschlagskraft. Im ersten Durchgang konnte dies noch übertüncht werden. Nach schwachem Beginn (6:10), wurde über den Kampf ins Spiel gefunden. Beim Stand von 11:12 holten sich die Jungs von Trainer Schön zwei Big Points in Serie. Auch wenn über Außen nicht viele Akzente gesetzt werden konnten, so wurde durch eine gute Annahme und Block-Feldverteidigung über die Mitte gepunktet. Zudem halfen aber auch die Gäste, die im Angriff ebenfalls einige Chancen liegen ließen. So setzten sich die Krifteler ab und gewannen den ersten Satz mit 25:19.

Leider misslang auch der Start in den zweiten Abschnitt. Beim 12:17 war der Satz scheinbar schon verloren. Erneute versuchten sich die Krifteler über den Kampf ins Spiel zu beißen. Dies gelang sogar und beim 20:20 war alles wieder offen, doch ein unerreichbarer Netzroller brach der TuS in dieser Phase das Genick. Es gelang kein Punkt mehr und die Gäste glichen mit 25:20 aus.

Im dritten Durchgang gab es das gleiche Bild. Die Krifteler kassierten wieder einige Punkte in Serie und lagen dementsprechend zurück (7:11). Doch diesmal blieb ein Aufbäumen aus. Es gelang nur sehr wenig und die Gäste aus der Nähe von Nürnberg unterliefen nun weniger Fehler. Beim 17:25 hatte die TuS keine Chance.

Im vierten Satz dominierten erneut zunächst die Gäste (8:12). Kriftel wehrte sich, kämpfte wacker und drehten bis zur zweiten technischen Auszeit den Satz (16:14), um kurz danach wieder den Faden zu verlieren und mit 19:21 hinten zu liegen. Aber weiter ging das hin und her. Beim 23:22 hatten die Krifteler zwei Angriffschancen, die nicht genutzt werden konnten. Schwaig dagegen blieb ruhig und sicherte sich verdient Satz 4 und damit das Spiel mit 25:23.

Trainer Tim Schön zeigte sich dementsprechend enttäuscht: „Obwohl wir auch in dieser Woche kein richtiges Training absolvieren konnten, hatte ich mir mehr erwartet. Bei den zwei kommenden schweren Aufgaben stehen wir dann doch wieder unter Zugzwang, was wir eigentlich vermeiden wollten.“ Am kommenden Samstag muss die TuS nach Thüringen reisen und ist zu Gast beim VC Gotha, die ihrerseits keine Punkte mehr zu verschenken haben. Denn davon haben sie bereits genug auf die Tabellenspitze verloren.

Der Krifteler MVP war diesmal Zuspieler Tobias Thiel.