Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 20.05.2022

Werbung
Werbung

Volleyball: Kriftel schlägt Hammelburg erneut

von Adolf Albus

(19.01.2022) Am letzten Samstag war mit dem TV/DJK Hammelburg der Tabellenzweite zu Gast. Obwohl die TuS den Gegner im Hinspiel mit 3:0 fast überrollt hatte, lag die Favoritenrolle dennoch bei den Gästen. Zumal Trainer Tim Schön auf vier Spieler wegen Krankheit, bzw. Verletzung verzichten musste. Marvin Steiner aus dem Regionalligateam rückte nach, kam aber nicht zum Einsatz und Philipp Büchi konnte immerhin nach langer Verletzungspause einen Kurzeinsatz bringen.

Auch im zweiten Aufeinandertreffen bezwingen die Krifteler den TV/DJK Hammelburg.
Foto: Marion Mittermeier
***

Taktisch wollten die Krifteler die Gäste von der Saale, wie bereits im Hinspiel, mit starken Block- und Abwehraktionen sowie druckvollen Angaben, den Nerv ziehen. Dies funktionierte phasenweise sehr gut. Nach anfänglichem Abtasten waren es vor Allem die Flatteraufschläge, die den Franken zusetzten. Mittelblocker Victor Breburda, der von Beginn an spielen durfte, setzte im Service die ersten Zeichen, die Marius Büchi mit sehenswerten Blocks veredelte. Im weiteren Verlauf konnte Kriftel, dank starker Annahme und Feldabwehr den Vorsprung ausbauen. Selten kamen die Hammelburger im ersten Versuch zum Angriffspunkt, meist benötigten sie mehrere Anläufe. Am Ende stand ein 25:18 zu Buche.

Die Gäste zeigten aber im zweiten Abschnitt, dass sie nicht gewillt waren, das Spiel abzuschenken. Sie erarbeiteten sich, auch mit Hilfe einiger Eigenfehler der Hausherren, eine kleine Führung, die sie bis Mitte des Satzes halten konnten (14:12). Eine Auszeit von Trainer Schön brachte dann etwas Ruhe ins Krifteler Spiel. Eine kleine Serie von vier Punkten half; Jannik Weber mit starken Angriffen sowie ein Monsterblock von Zuspieler Tobias Thiel gegen den gegnerischen Diagonalangreifer ließen das Pendel wieder in Richtung Kriftel ausschlagen. Doch das Spiel wogte nun hin und her, mal führte Hammelburg, mal Kriftel. Sebastian Ruhm nahm nun das Zepter in die Hand und führte mit wuchtigen Angriffen die TuS mit Minimalvorsprung in die Crunch-time. Der Tabellenzweite glich aber zum 23:23 aus. Jannik Weber war es nun, der per Monsterblock zum 25:23 den Sack und damit den Satz zumachte. Damit war bereits ein wichtiger Punkt eingefahren.

Sicherheit gab die Führung zunächst nicht. Hammelburg hatte Erfolg mit einem Wechsel in der Anfangsaufstellung und spielte nun überlegen auf. Kriftel schaffte es nicht mehr zu punkten, die sonst gute Annahme wackelte. Die Folge war ein 5:11 Rückstand. Richtig in den Spielrhythmus fanden die Krifteler nicht mehr. Lediglich der Block griff noch das ein oder andere Mal zu, so dass der Satz mit 21:25 noch im erträglichen Rahmen blieb.

Aber die Krifteler zogen ihre Lehren. Gute Blockarbeit von Nils Kreitling und starke Angaben von Marius Büchi und Jannik Weber führten die Krifteler zu einer beachtlichen 14:7 Führung. Leider ließen sie sich in der Folge das Heft aus der Hand nehmen. Längere Ballwechsel entschieden nun die Gäste für sich. Beim 19:19 war alles wieder offen. In einer ausgeglichenen Endphase ging es dann noch etwas heiß her. Beim 22:22 entschied der Schiedsrichter strittig gegen Kriftel, um nur wenig später, bei Satzball Hammelburg, einen engen Ball zu Gunsten der Gastgeber zu pfeifen. Das brachte die Gäste etwas aus der Fassung. Kriftel nutzte die Gelegenheit aus und holte sich den zweiten Matchball. Bezeichnend für die gesamte Partie war, dass Hammelburg in drei Angriffsversuchen nicht am Krifteler Block vorbeikam. Mit 27:25 wurden drei weitere wichtige Punkte eingesammelt, die das Team vorübergehend auf Platz 7 der Tabelle klettern lässt.

Trainer Schön zeigte sich sehr zufrieden: “Ich bin erleichtert, dass das Team die schwere letzte Woche aus den Köpfen bekam. Auch wenn es am Ende zu einem glücklichen Satzgewinn kam, war der Sieg keineswegs unverdient. Wir haben den Gegner kaum zur Entfaltung kommen lassen.“ Am kommenden Wochenende geht nun die Reise zu den Baden Volleys nach Karlsruhe, wo man nun beim Tabellenführer etwas ruhiger antreten kann. MVP auf Krifteler Seite wurde der überragende Außenangreifer Jannik Weber.