Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2020

Werbung
Werbung

Volkskrankheit Rückenschmerzen

Unser Rücken, unsere Schwachstelle

von Adolf Albus

(12.08.2020) Fast jeder hat schon einmal Bekanntschaft damit gemacht, knapp jeder dritte Erwachsene in Deutschland ist regelmäßig betroffen und rund jeder zehnte Deutsche leidet täglich unter ihnen: Rückenschmerzen. Sie gelten als eine der häufigsten Volkskrankheiten Deutschlands. Die Arten der Schmerzen sind genauso vielfältig wie die Ursachen. Doch oft haben wir es selbst in der Hand, dem Rückenleiden vorzubeugen.

Ein großes Risiko birgt die Arbeit: Berufe, in denen der Rücken durch körperliche Belastung wie schweres Heben stark beansprucht wird, aber auch Bürojobs, in denen die falsche Körperhaltung auf dem Bürostuhl und mangelnde Bewegung dazu beitragen. „Ebenso kann Stress im Job zum Beispiel zu Verspannungen im Nacken führen, die sich wiederum auf andere Körperstellen auswirken“, erklärt Philipp Köster, Bezirksdirektor und Krankenversicherungsexperte der Barmenia Versicherungen Frankfurt am Main. „Weil es oft unmöglich ist, den genauen Auslöser für Rückenschmerzen zu finden, ist die gezielte Behandlung für Ärzte meist schwierig. Deshalb ist es immer ratsam, zusätzlich selbst aktiv zu werden.“
 
Schon kleine Übungen helfen
Die Therapie von Rückenproblemen erfolgt auf unterschiedlichste Weisen: Physiotherapien, Massagen, Spritzen, Psychotherapien, Akupunktur, Operationen. Doch bevor Chirurgen die sensiblen Wirbel, Muskeln und Bändern operieren, sollten von Rückenschmerzen Betroffene ihr Verhalten ändern: Beim Heben sollten wir die Hauptbelastung immer auf die Beine legen, indem die Beine hüftbreit stehen, den Rücken gerade halten und die Last möglichst nah am Körper. Vor allem Menschen, die viel sitzen müssen, sollten darauf achten, auf der gesamten Sitzfläche zu sitzen, die Füße flach auf den Boden zu stellen, während sie die Unterarme im rechten Winkel zum Oberkörper auf dem Tisch ablegen – und nach Möglichkeit zwischendurch die Sitzposition zu ändern. Wer Dauerstress reduziert oder gar vermeidet, senkt das Risiko von Verspannungen, die oft Rücken- und Kopfschmerzen mit sich ziehen. Übergewicht belastet unsere Wirbelsäule stark. Ein paar Kilo weniger tun dem Rücken gut.
 
„Ein echtes Wundermittel ist Bewegung. Sie kann Rückenschmerzen vorbeugen, sie lindern oder sogar ganz verschwinden lassen. Dabei sollten es Sportarten sein, die die Wirbelsäule entlasten, Gelenke schonen, die Rückenmuskulatur stärken sowie die Nacken- und Schultermuskeln entspannen. Das können beispielsweise Aquafitness und Schwimmen, Radfahren, Nordic Walking, Tanzen oder Wandern sein“, sagt Köster. Zur Vorbeugung von Rückenproblemen ist es ohnehin wichtig, den ganzen Rumpf zu stärken – sowohl die Rücken- als auch Bauchmuskulatur.