Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 03.06.2020

Werbung
Werbung

Virtueller Sport: Frankfurt im eSport-Fieber

von Ilse Romahn

(19.05.2020) Das erste eSport-Turnier fand bereits im Oktober 1972 an der Stanford University statt und umfasste 24 Teilnehmer, die im Spiel Spacewar! gegeneinander antraten. Heute, fast 50 Jahre später, sieht die eSport-Branche ganz anders aus.

Bildergalerie
eSport 1
Foto: Unsplash
***
eSport 2
Foto: Quelle: Unsplash
***

 Die kleinen, privaten Wettkämpfe wurden von gigantischen Turnieren in den größten Arenen der Welt abgelöst und die Gewinne sind von kleinen Trophäen zu Geldpreisen in sechs oder siebenstelligen Beträgen angewachsen. Auch in Frankfurt ist man auf den Zug des virtuellen Trendsports aufgesprungen, die Stadt hat mittlerweile zwei eigene eSport-Vereine, die in verschiedenen Disziplinen antreten. Mehr dazu bei uns!

Online Spiele oder echter Sport?
Wenn es um Spiele geht, scheiden sich die Geister vieler. Während die einen z. B. Schach als echten Denksport ansehen, hat das Spiel für andere die Bezeichnung als Sport nicht verdient. Ähnliches gilt für einige Casinospiele wie Poker und Blackjack, die einerseits auf der Strategie und Taktik der Spieler basieren, andererseits aber eine Glückskomponente besitzen. Die beliebten Kartenspiele werden heute nicht mehr nur in den landbasierten Spielbanken und Pokerräumen angeboten, sondern können auch im Casino online gefunden werden. Hier stößt man sogar auf verschiedene Spielvarianten der Klassiker. Der eSport hat den Sport bereits im Namen, ist von dem deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) jedoch immer noch nicht als solcher anerkannt. Dabei hat der eSport viele Gemeinsamkeiten mit anderen Sportarten, z. B. die Wettkampfeignung und das harte Training, das in die Leistung der Spieler einfließt. Da für Sportler besondere Bedingungen im Gesetz herrschen, wäre es für die eSport-Profis besonders wichtig, diese offizielle Anerkennung zu gelangen. Nur so können staatliche Förderungen in die Vereine fließen und besondere Visa für ausländische Spieler bei großen Turnieren in Deutschland ausgestellt werden. 

eSport in Frankfurt
In Frankfurt gibt es bereits zwei große Vereine, die den eSport ins Auge gefasst haben. Einer davon ist Eintracht Frankfurt. Der Club ist besonders durch sein Fußballteam bekannt, das sogar an der Bundesliga teilnehmen darf. Tatsächlich hat Eintracht Frankfurt aber auch viele andere Sportarten unter seinem Dach, seit 2019 nun sogar den  eSport. Im eSport-Trainingscenter werden Spieler gefördert und trainiert, nur die besten dürfen natürlich an den großen Turnieren teilnehmen. Zu dem Training gehört nicht nur das Üben der eSport-Disziplinen League of Legends und FIFA, sondern zusätzlich noch die körperliche Betätigung aller Spieler. So bleiben diese geistig und körperlich gleichermaßen fit. Der 1. EC Frankfurt wurde ausschließlich für den eSport gegründet und ist aus einer Hochschulinitiative der University eSports Frankfurt entstanden. Vertreten sind fast alle wichtigen DisziplinenLeague of Legends, CS:GO, Overwatch, Rocket League und Hearthstone. Besonders die ersten beiden Spiele haben enormes Potenzial für den internationalen Wettkampf, denn für sie werden jedes Jahr gigantische Arenen gefüllt, um die größten Turniere der Branche abzuhalten. Auch Buchmacher sind bereits sehr an ihnen interessiert und bieten mittlerweile sogar Sportwetten für große Ligen an. Die Frankfurter Teams wollen natürlich hoch hinaus und an den wichtigsten Wettkämpfen der eSport-Geschichte teilnehmen. Wir werden ihren Werdegang mit Spannung verfolgen!

Frankfurt ist als eine der größten und modernsten Metropolen Deutschlands immer am Puls der Zeit. Auch auf den eSport-Trend ist man hier bereits aufgesprungen und hat zwei Vereine für den virtuellen Wettkampf aufgestellt. Dort werden deutsche Spieler gefördert und auf die großen Turniere vorbereitet.