Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 13.08.2020

Werbung
Werbung

Vincent van Gogh-Filmfestival im DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum

von Ilse Romahn

(02.01.2020) Anlässlich der Ausstellung Making Van Gogh. Geschichte einer deutschen Liebe im Städel Museum zeigt das Kino des DFF eine Reihe mit Filmen, die die sich mit dem bewegten Leben des niederländischen Künstlers beschäftigen, u.a. Lust for Life (Ein Leben in Leidenschaft).

Die Kunst Vincent van Goghs (1853-1890) ist allgegenwärtig. Zu Lebzeiten wenig beachtet, wurde das Werk des niederländischen Malers nach dessen frühem Tod zum maßgeblichen Einfluss für nachfolgende Künstler/innen und auch die Entwicklung der Moderne in Deutschland.

Aktuell zeigt das Städel Museum die Ausstellung Making Van Gogh. Geschichte einer deutschen Liebe. Aus diesem Anlass zeigt das Kino des DFF Filme, die sich mit dem bewegten Leben des niederländischen Künstlers beschäftigen. Neben Klassikern von Vincente Minnelli und Maurice Pialat umfasst die Auswahl auch einen experimentellen Dokumentarfilm aus dem Westdeutschland der 1980er Jahre und sogar einen Science-Fiction-Film aus der DDR: Die „deutsche Liebe“ für van Gogh hat sich auch im Film niedergeschlagen.
 
Lust for Life – Ein Leben in Leidenschaft am 2. Januar, 20:30 Uhr und am 8. Januar, 18 Uhr
Den Mythos um van Gogh als genialen, aber psychisch kranken Künstler schufen nicht zuletzt Filme wie dieser mit Kirk Douglas in der Hauptrolle. Immer wieder lässt Regisseur Vincente Minnelli den Zuschauer über die Schulter des Malers schauen und dessen Kunst in der Entstehung beobachten. Originalgemälde van Goghs haben „Gastauftritte“ im Film. Für seine Rolle als Paul Gauguin erhielt Anthony Quinn einen Oscar als bester Nebendarsteller.

DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e.V., Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main  www.dff.film

Überliefertes Zitat von Vincent van Gogh:
Ich kann nichts dafür, dass meine Bilder sich nicht verkaufen lassen. Aber es wird die Zeit kommen, da die Menschen erkennen, dass sie mehr Wert sind als das Geld für die Farbe.