Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 27.02.2021

Werbung
Werbung

VHS Frankfurt veröffentlicht Praxisordner Beratung

von Ilse Romahn

(19.02.2021) Die Frankfurt Volkshochschule (VHS) hat den „Praxisordner Beratung. Themen, Vorgehensweisen, Erfahrungen“ veröffentlicht. In diesem werden die Ergebnisse des dreijährigen, im Rahmen des Weiterbildungspakts des Hessischen Kultusministeriums geförderten Projekts „VHS – Ort für Bildung und Beratung“ festgehalten. Behandelt werden Themen wie Qualitätsentwicklung, Öffentlichkeitsarbeit und die Entstehung neuer Beratungsformate.

„Integration und Bildung gehen oft Hand in Hand. Das zeigt sich in meiner täglichen Arbeit gerade im Bereich Sprachförderung und berufliche Qualifizierung. Dass die VHS mit ihrem Projekt auf Vernetzung setzt, stärkt nicht nur die Teilnehmenden, sondern auch die Beraterinnen und Berater sowie die VHS als Bildungsinstitution selbst“, sagt Sylvia Weber, Dezernentin für Integration und Bildung.

Viele geflüchtete Menschen besuchen seit 2015 die Integrationskurse der VHS. Dem hohen Beratungsbedarf dieser Zielgruppe wurde im Rahmen des Projekts begegnet, indem am Standort der VHS im Nordwestzentrum ein Beratungsangebot für die Teilnehmenden der Alphabetisierungskurse und mit sehr niedrigen Deutschkenntnissen angeboten wurde. Das Angebot wurde stark frequentiert, sodass allein im Jahr 2020 über 250 Beratungsgespräche stattfanden. „Für die Teilnehmenden ist das Nordwestzentrum eine gute Anlaufstelle geworden. Das Angebot hat sich in den migrantischen Communities herumgesprochen“, sagt Ute Schlagehan, Koordinatorin am Standort Nordwest. Neben der Beratung für Menschen mit niedrigen Deutschkenntnissen gab es dort einen offenen Lerntreff im Bereich Grundbildung und eine offene Sprechstunde der Bildungsberatungsstelle Hessencampus.

Vom Projekt profitierten nicht nur die Teilnehmenden. Auch die Beraterinnen und Berater der VHS konnten die Qualität ihrer Beratung durch Workshops, Fortbildungen und eine stetige Vernetzung optimieren und ihre eigene Arbeit damit professionalisieren.

Mitarbeitende der VHS Frankfurt betonen die Relevanz von Beratungsangeboten, die ergänzend zum Kursgeschehen angeboten werden sollten: „Die Beratung verschafft einen Einblick in die Wünsche, Bedürfnisse und Gedankenwelten der Teilnehmenden. Die Beratung fungiert als Schnittstelle und trägt dazu bei, dass Bildungsbenachteiligungen verringert und Chancengerechtigkeit unterstützt wird“, sagt Nina Thamm, Bildungsberaterin der VHS-Frankfurt und Mitarbeiterin in dem Projekt.

Der Praxisordner richtet sich an all diejenigen, die ein Beratungsangebot in ihrer Weiterbildungsinstitution etablieren oder ausbauen möchten. Für alle Interessierten ist der Ordner über die Website der VHS unterhttps://vhs.frankfurt.de/VHSFFM/media/Aktuelles-Teaser/Projekte/VHSffm_Bildungsberatung_Praxisordner2020.pdf abrufbar. Bestellungen des Ordners können auch über direkte Kontaktaufnahme an die VHS Frankfurt unter der E-Mail-Adresse zsuzsanna.varga@stadt-frankfurt.de getätigt werden. (ffm)