Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 28.09.2021

Werbung
Werbung

Vermittler zwischen Mensch und Natur

Zwei Traufgänge Scouts für Albstadt

von Ilse Romahn

(27.07.2021) Seit Juni treffen Ausflügler rund um Albstadt auf der Schwäbischen Alb immer wieder auf zwei ganz bestimmte Personen, die sogenannten „Traufgänge Scouts“. Dort arbeiten nämlich mit Marcus Lanz und Dennis Joe Lausch ein erfahrener Alb-Guide sowie ein passionierter Student der Landschaftsplanung und des Naturschutzes im Auftrag von Albstadt Tourismus für ihre Heimat.

Traufgänge Scout Dennis Lausch
Foto: Marcus Lanz
***

Die zwei Ortskundigen verfolgen dabei nicht nur das vorrangige Ziel Besucher zu informieren, sondern auch für Naturschutzthemen und ein gutes Miteinander auf den Wanderwegen und MTB-Trails getreu dem Albstädter Motto „Gemeinsam mit Respekt“ zu sensibilisieren.

Mit Herz und Verstand für die Region
Die verantwortungsvollen Aufgaben der Traufgänge Scouts sind vielfältig und umfassen sowohl ökologische, als auch soziale Aspekte. So sollen sie nicht nur Gäste und Einheimische über die Besonderheiten Albstadts und seiner Traufgänge, Bikezone-Trails, Loipen und Winterwanderwege informieren, sondern sie auch im Sinne der Besucherlenkung auf unbekanntere Infrastrukturen aufmerksam machen und die Hotspots entlasten. Außerdem steht die Sensibilisierung für Naturthemen, Naturschutz und verschiedene Nutzergruppen der Wege genauso auf der Agenda wie das Monitoring durch Besucherzählungen und -befragungen. Nicht zuletzt sollen die Scouts Führungen und Programme für touristische Zielgruppen, Einheimische sowie Schul- und Kindergartengruppen entwickeln.

Gemeinsam mit Student Dennis Lausch engagiert sich Alb-Guide Marcus Lanz seit einigen Wochen als Traufgänge Scout für seine Heimat Albstadt, die ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer, Naturliebhaber oder Mountainbiker ist. Mit einem großen Wissensschatz über die Region, die Natur sowie den Naturschutz bringt der BANU-zertifizierte Natur- und Landschaftsführer die besten Voraussetzungen für seine neue Aufgabe mit. Ein respektvoller Umgang zwischen Mensch und Natur, ein offenes Ohr sowie die nötige Portion Verantwortungsbewusstsein sind für ihn das Geheimnis für ein harmonisches und nachhaltiges Miteinander auf den beliebten Wander- und Mountainbikestrecken.

„Viele Gäste sind bereits prima informiert, für alle anderen stehen wir gerne mit Informationen und Tipps zur Verfügung. Teilweise ergeben sich sehr interessante Gespräche mit den Ausflüglern und man kann durch Impulse zum Nachdenken anregen, ohne den typischen Zeigefinger heben zu müssen. Meine Erfahrungen als Traufgänge Scout sind bisher sehr positiv und ich bin optimistisch, dass man mit gegenseitiger Kommunikation prima miteinander auskommt“, so Lanz.

Für Dennis Lausch hingegen stellt die Tätigkeit als Traufgänge Scout eine ideale Ergänzung zum Studium dar, kann er doch seine Studieninhalte über die Besonderheiten der heimischen Flora und Fauna direkt an die Ausflügler weitergeben. Besonders die Pflanzenwelt liegt dem Studenten, der am liebsten die Aussicht vom Hundsrücken auf die Burg Hohenzollern genießt, am Herzen: „Aufgrund der besonderen Pflege der Wacholderheiden durch die Wanderschäfer entstand auf der Schwäbischen Alb im Laufe der Zeit nährstoffarmer Kalkmagerrasen. Durch diese extremen Bedingungen findet man hier heutzutage einige schützenswerte Überlebenskünstler wie verschiedene Orchideenarten. Besucher sollten diese Blumen keinesfalls pflücken – wie sie die besonderen Pflanzen erkennen, erklären wir ihnen gerne.“

www.albstadt-tourismus.de.