Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 27.05.2022

Werbung
Werbung

Verleihung des 31. Jazzstipendiums der Stadt Frankfurt mit Preisträgerkonzert

Walter Haimann Trio spielt am 11. Mai in der Romanfabrik

von Ilse Romahn

(09.05.2022) Gemeinsam mit der Jazz-Initiative Frankfurt und der Romanfabrik veranstaltet das Kulturamt auch in diesem Jahr einen öffentlichen Konzertabend zur Vergabe des nunmehr 31. Frankfurter Jazzstipendiums. Eröffnet wird der Abend am Mittwoch, 11. Mai, um 20 Uhr mit einem Konzert des Walter Haimann Trios in der Besetzung Walter Haimann (p), Rudolf Stenzinger (b), Berthold Möller (dr) in der Romanfabrik, Hanauer Landstraße 186.

Nach der Bekanntgabe des Stipendiaten und/oder der Stipendiatin und Verleihung des Jazzstipendiums durch die Kultur- und Wissenschaftsdezernentin Ina Hartwig stellt sich der Stipendiat sowie die Stipendiatin in einem Konzert vor.
 
Zu Walter Haimann
Er ist seit Jahrzehnten in allen Frankfurter Musikklubs eine feste Größe am Piano, für junge Musiker eine Vaterfigur, mit der sie groß geworden sind. So ist er absolut der Richtige für den Opener des Frankfurter Jazzstipendiums. Walter Haimann ist ein Songarchäologe. Einer, der nach den unbekannten Perlen aus dem Great American Songbook taucht, sie danach poliert und mit seinem Trio zum Glänzen bringt. Eleganz, Virtuosität und eine große Liebe zur Melodie zeichnen sein Spiel aus. Ein Elder Statesman der Frankfurter Jazzszene.
 
Karten für das Doppelkonzert kosten zwischen 12 und 15 Euro und können nur bei der Romanfabrik reserviert werden, per E-Mail an reservierung@romanfabrik.de oder unter Telefon (069)49084828. Hinweise zu den geltenden Hygienemaßnahmen finden sich auf romanfabrik.de im Internet.
 
Das Frankfurter Jazzstipendium zur Unterstützung der künstlerischen Weiterbildung ist mit 10.000 Euro dotiert und wird jährlich durch die Stadt Frankfurt am Main vergeben. Es wird jährlich neu ausgeschrieben. Bewerben können sich Musikerinnen und Musiker aus Frankfurt und Umgebung, die sich erkennbar den verschiedenen stilistischen Formen des Jazz, einschließlich experimenteller Richtungen, zuordnen lassen. (ffm)