Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 13.04.2021

Werbung
Werbung

Umsätze, Auftragseingänge und Zahl der tätigen Personen im Bau rückläufig

von Helmut Poppe

(25.03.2021) Die Betriebe des hessischen Bauhauptgewerbes haben im Januar 2021 im Vergleich zum Januar 2020 0,3 Prozent weniger tätige Personen gemeldet: Ihre Zahl ging erstmals seit fünf Jahren zurück. Die Umsätze nahmen um 7,7 Prozent gegenüber Januar 2020 ab und lagen bei knapp 247 Millionen Euro. Auch die Auftragseingänge waren rückläufig.

Foto: HSL
***

Das Bauhauptgewerbe ist eine der wenigen Branchen, die das Corona-Jahr 2020 gegenüber 2019 mit gestiegenen Konjunkturindikatoren abgeschlossen hat. Im Januar 2021 gingen alle drei Indikatoren (Umsätze, Auftragseingänge und Beschäftigung) im Vergleich zum Vorjahresmonat zurück.

Umsatz

Im Januar 2020 erwirtschafteten die hessischen Betriebe des Bauhauptgewerbes baugewerbliche Umsätze in Höhe von knapp 247 Millionen Euro. Damit verfehlten sie das Niveau des Vorjahresmonats um 7,7 Prozent. Die baugewerblichen Umsätze im Wohnungsbau fielen um 12,2 Prozent auf knapp 64 Millionen Euro. Im gewerblichen und industriellen Bau nahmen die Umsätze im Januar 2021 gegenüber Januar 2020 um 1,0 Prozent ab und erreichten ein Volumen von rund 117 Millionen Euro. Die baugewerblichen Umsätze im öffentlichen und Verkehrsbau beliefen sich auf knapp 66 Millionen Euro und sanken damit im Vergleich zum Vorjahresmonat um 13,7 Prozent.

Die Betriebe verbuchten im Januar 2021 Auftragseingänge in Höhe von 304 Millionen Euro. Dies entsprach einem Rückgang in Höhe von 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Während die Nachfrage im Bereich des Hochbaus um 8,2 Prozent sank, nahmen die Auftragseingänge im Tiefbau um 4,3 Prozent gegenüber Januar 2020 zu.

Beschäftigung

Seit Januar 2016 stieg die Zahl der tätigen Personen im hessischen Bauhauptgewerbe gegenüber dem jeweiligen Vorjahresmonat an. Für Januar 2021 meldeten die Betriebe im Vergleich zum Vorjahresmonat erstmals seit Dezember 2015 eine rückläufige Entwicklung. Im Januar 2021 waren knapp 35 800 Personen bei hessischen Betrieben des Bauhauptgewerbes tätig. Damit lag das Beschäftigungsniveau 0,3 Prozent unter dem des Vorjahresmonats.

Alle Zahlen beziehen sich auf Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen.

Im Bauhauptgewerbe spricht man von „tätigen Personen“ und nicht von „Beschäftigten“, da nicht unterschieden wird, ob diese sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind oder es sich beispielsweise um unbezahlt mithelfende Familienangehörige handelt.

Das Bauhauptgewerbe wird in drei Bauarten unterteilt: Den Wohnungsbau, den gewerblichen und industriellen Bau sowie den öffentlichen und Verkehrsbau. (HSL)