Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 08.03.2021

Werbung
Werbung

U5-Verlängerung ins Europaviertel: Start des zweiten Vortriebs

von Ilse Romahn

(22.02.2021) Ende Januar hat die Tunnelbohrmaschine (TBM) EVA ihre Vortriebsarbeiten für die zweite Röhre aufgenommen. Dies teilte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling mit: „Wir freuen uns, dass nach einem zügigen Umbau der Tunnelbohrmaschine nun planmäßig der zweite Vortrieb gestartet ist.“

Die beiden Tunnelröhren
Foto: Stadt Frankfurt / SBEV
***

Die jetzt aufzufahrende Nordröhre verläuft annährend parallel zur bereits hergestellten Südröhre. In den kommenden Monaten durchfährt EVA auf der 840 Meter langen Strecke die bereits hergestellte Baugrubenumschließung der zukünftigen Station Güterplatz und bohrt sich weiter ihren Weg zwischen Hohenstaufenstraße und Mainzer Landstraße bis wenige Meter vor die Dichtungskonstruktion am Bestandsbauwerk unter dem Platz der Republik. „Der maschinelle Vortrieb der zweiten Röhre dauert voraussichtlich bis Sommer 2021“, so der kaufmännische Geschäftsführer der Stadtbahn Europaviertel Projektbaugesellschaft, Florian Habersack.

Unter dem Platz der Republik wird der Anschluss der Tunnelröhren an das Bestandsbauwerk bergmännisch mittels Bagger- und Stemmarbeiten hergestellt. Die bergmännischen Tunnelbauarbeiten sind notwendig, da die TBM nicht durch die bestehende Wand einschließlich noch vorhandener alter Hilfskonstruktionen aus den 1970er Jahren fahren kann. Deshalb ist aus Sicherheitsgründen ein händisches und maschinelles Auffahren der Reststrecke erforderlich.

Ende September 2020 hatte EVA ihre Arbeit für den maschinellen Vortrieb der ersten Röhre beendet. In den folgenden Monaten wurden die einzelnen Maschinenkomponenten, die sogenannten Nachläufer, der Tunnelbohrmaschine in Teilen abgebaut, durch die fertige Röhre in die Startbaugrube zurückgezogen und für das Auffahren der zweiten Röhre wiederaufgebaut.

„Dass eine solche Tunnelbohrmaschine beim Bau des Frankfurter U-Bahn-Netzes noch nie im Einsatz war, macht das Auffahren der beiden Röhren zum einen für alle Beteiligten zu einem faszinierenden Projekt. Zeitgleich sammeln wir Erfahrungen für zukünftige Tunnelbauprojekte in Frankfurt“, erklärt Michael Rüffer, der als VGF-Geschäftsführer die Bereiche Technik und Betrieb verantwortet, die Besonderheit der Großbaustelle.

Die Inbetriebnahme der 2,7 Kilometer langen U-Bahn-Verlängerung der Linie U5 ist nach derzeitigem Stand im Laufe des Jahres 2025 geplant. (ffm)