Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2022

Werbung

TuS Kriftel beendet schwarze Serie in Schwaig

von Adolf Albus

(22.09.2022) Seit dem Wiederaufstieg in die 2. Liga Süd warteten die Volleyballer der TuS Kriftel auf einen Punktgewinn gegen den SV Schwaig und ausgerechnet am letzten Samstag konnte diese Negativserie gleich mit einem Dreier beendet werden.

Auftaktsieg für die Krifteler Zweitligavolleyballer
Foto: TuS Kriftel
***

Ausgerechnet, weil die Voraussetzungen doch eher nichts Gutes ahnen ließen. Laut Trainer Schön verlief die Vorbereitung ‚holprig‘. Verzichten musste Schön auf gleich 4 Spieler, darunter immerhin 3, die in der letzten Saison zusammen noch 15 MVP Plaketten auf der Habenseite verzeichneten.

Umso überraschender starteten die Krifteler gut in die Partie. Gute Floataufschläge zwangen die Gastgeber immer wieder zu einem einfachen Spielaufbau und die bekannt gute Block-Feldverteidigung der Krifteler sammelte viele Angriffe der Schwaiger ein. Libero Florian Ruhm entschärfte stark einige wuchtige Angriffe und organisierte seinen Annahmeriegel gut. Sein Bruder Sebastian war es besonders in der ersten Hälfte des Satzes, der die abgewehrten Bälle zu Punkten veredelte. Die TuS führte meist leicht, beim 14:9 sogar deutlich. Doch das eingespielte Team der Hausherren setzte immer wieder Nadelstiche und kämpfte sich heran. In diesen Phasen halfen die Krifteler aber auch nach, in dem sie einige Angriffschancen liegen ließen und auch im Service Fehler produzierten. Beim 16:15 war wieder alles offen. Die Krifteler behielten trotz der kleinen Schwächephasen die Ruhe und konterten zum 21:17. Auch dieser Vorsprung hielt nicht lange. Beim 22:22 stand die Partie auf Messers Schneide. Erst beim 25:24 konnten die Krifteler das entscheidende Break setzen. Kaum verwunderlich, dass der letzte Punkt von Cedric Braetsch erzielt wurde, der allein in diesem Durchgang 7 Angriffspunkte erzielte.

Das gewonnene Selbstvertrauen nahmen die Krifteler Jungs mit in den nächsten Satz. Zuspieler Tobias Thiel, der einen Sahnetag erwischte, brachte die TuS mit einem Zuspieltrick in Führung. Auch Dank einiger Servicefehler der SVS wurde bis zur technischen Auszeit eine 8:5 Führung erspielt. Ähnlich wie in Abschnitt 1 währte die Führung nicht sehr lange. Beim 9:9 war wieder alle ausgeglichen. Nun war es Neuzugang Nils Weber, der mit starken Angriffen die TuS zurück ins Spiel brachte. Eine leichte Führung konnten die Krifteler nun mit gutem side-out Spiel behaupten. Da sich die Hausherren etwas auf die starken Außenangreifer eingestellt hatten, spielte Kriftel nun konsequent über die Mitte. Überragend in dem Durchgang war Florian Bonadt, der alleine 8 Punkte einsammelte. So bauten die Krifteler den Vorsprung weiter aus und gewannen auch den zweiten Satz verdient mit 25:19. Damit war ein Punkt schon gesichert.

Doch wie so oft in solchen Spielen, ging danach die Konzentration in den Keller. Die Gastgeber bedankten sich und ergriffen die Gelegenheit das Spiel komplett zu kontrollieren. Kriftel gelang nun nicht mehr viel, der rote Faden im Spiel schien gerissen. Sechs Punkte in Folge kassierten die TuS und war schnell mit 4:11 aussichtslos zurück. Trainer Schön reagierte richtig, brachte mit Fynn Müller im Zuspiel und Philip Büchi in der Mitte zwei frische Leute. Beide fügten sich gut ein und konnten mit ihren Aktionen den negativen Lauf stoppen, aber auch nicht mehr wenden. Am Ende ging der Satz mit 14:25 mehr als deutlich an Schwaig und der Mantel des Schweigens an Kriftel.

Im vierten Durchgang stabilisierten sich die Krifteler etwas, Schwaig ließ aber auch etwas nach. So war beim 7:8 zunächst noch alles offen. Auch wenn die Führung nun mehrmals wechselte, konnte sich kein Team absetzen. Erst eine kleine Serie von Florian Bonadt brachte die TuS in Front. Beim 20:16 für die Krifteler Jungs sah es schon nach einer schnellen Heimreise aus. Doch Schwaig hielt den Kopf oben, die TuS fing erneut an zu wackeln. Plötzlich lag man mit 20:21 zurück. Die Hausherren nutzten in dieser Phase ihre Chancen einfach besser aus. Nun kam es darauf an, wer die stärkeren Nerven in der Crunch-Time besaß. Der SVS schien es zunächst nicht zu sein. Drei Eigenfehler in Folge brachte die TuS wieder nach vorne. Aber die Partie war immer noch nicht entschieden. Kriftel ließ drei Matchbälle ungenutzt und musste wenig später sogar einen Satzball abwehren. Routinier Nils Kreitling war es dann, der mit einem wichtigen Block das Blatt zu Krifteler Gunsten wendete. Der letzte Punkt war bezeichnend für die ganze Partie. Aus einer guten Block-Feldabwehr heraus wurde aus einem schwierigen Zuspiel ein mutiger Angriff von Cedric Braetsch zum 27:25 verwandelt.

Das Trainerteam um Coach Schön, Co-Trainer Haratym und Scout Gola zeigten sich erleichtert und zufrieden zugleich. „Wenn man mal den dritten Satz außen vorlässt, dann haben wir unter diesen Voraussetzungen das Bestmögliche herausgeholt“ so Schön. Zum wertvollsten Spieler, ausgezeichnet mit der Goldmedaille, wurde Zuspieler Tobias Thiel.