Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 24.04.2024

Werbung
Werbung

TuS Kriftel - Erneut im Tiebreak verloren

von Adolf Albus

(09.02.2023) Im 6. Tiebreak der Saison zogen die Krifteler Zweitligavolleyballer zum fünften Mal den Kürzeren. Beim starken Aufsteiger vom TV Rottenburg musste dich die TuS mit 2:3 geschlagen geben. Doch der Punktgewinn nach einem 0:2 Rückstand zeigt die kämpferische Leistung der Jungs von Trainer Tim Schön.

Cedric Braetsch half nach seiner Einwechslung wenigstens einen Punkt zu gewinnen und wurd MVP
Foto: Marion Mittermeier
***

Das es nicht zu mehr reichte lag eigentlich schon am ersten Durchgang. Kriftel begann nicht schlecht, leistete sich aber zu viele Fehler im Service und überraschenderweise auch in der Annahme. Dadurch blieb die Partie bis zum 18:18 ausgeglichen, denn auch die Gastgeber hatten zunächst ihre Schwierigkeiten. Doch dann ging Mittelangreifer und späterer MVP Jan Huber an die Grundlinie und zerlegte die Krifteler Annahme endgültig. 5 Breaks in Folge war die Vorentscheidung. Dies ließ sich das Team vom Neckar auch nicht mehr aus der Hand nehmen. Mit 25:22 gingen Rottenburg in Führung. Frust schlich sich in das Spiel der Krifteler ein, während das Selbstvertrauen der Gastgeber riesengroß war. Ihnen gelang nun nahezu alles, bei Kriftel fast nichts. Über 0:6, 8:16 wurde auch dieser Spielabschnitt mit verloren. Eine Demontage!

Alles schien auf eine schnelle Rückfahrt hinzulaufen, doch die 10-Minutenpause nach dem zweiten Satz tat den Kriftelern gut. Dort wurden alle Fehler schnell aufgearbeitet und Änderungen an der Spieltaktik vorgezogen. Der angeschlagene Cedric Braetsch kam ins Spiel und sorgte gleich mit dem ersten Ball für frischen Wind. Zudem bekam der TV Rottenburg nun immer mehr Schwierigkeiten den Ball auf den Boden der Gäste zu bekommen. Zudem legte die Krifteler Annahme extrem an Qualität zu. Dadurch konnten im Spielaufbau nun besser die Fäden gezogen werden und die Angreifer kamen nun immer besser in Fahrt. Die Gastgeber spielten keineswegs schlecht. Es kam zu tollen Abwehraktionen auf beiden Seiten und damit zu langen Ballwechseln. Ähnlich wie im ersten Durchgang war bis zur Mitte des Satzes noch keine Vorentscheidung gefallen. Kriftel führte mit 18:16. Diesmal war es aber Sebastian Ruhm, der mit einer guten Angabenserie den Punktestand ausbaute. Beim 25:18 war der Anschluss geschafft.

Kriftel war nun etwas obenauf. Meist leicht in Führung liegend, ließen sie sich auch nicht aus dem Konzept bringen, wenn der Gegner ausgleichen konnte. Ein Zwischenspurt zum 20:15 war der Lohn. Doch es wurde noch einmal spannend. Die Gastgeber kratzten nun alle Bälle von der Grundlinie, kamen auf 19:20 heran, glichen dann sogar zum 23:23 aus. Bemerkenswert, dass Felix Blume, eigentlich Libero, in dieser Phase ein lupenreines Ass gelang. Ein Angriff weit ins aus verhalf den Kriftelern am Ende zum Satzausgleich.

Also erneut musste der Tiebreak entscheiden. Ähnlich vom Verlauf zur Vorwoche beim Spiel gegen Mimmenhausen begann der Durchgang ausgeglichen. In dieser Phase verpassten es die Krifteler gute Gelegenheiten zu Breaks zu nutzen. Dies wiederum ließen sich die Hausherren nicht entgehen und spielten nun stark auf. Kriftels Annahme wackelte nun wieder (erneut Huber!), Rottenburg hatte keine Probleme mit 15:8 deutlich zu gewinnen.

Ein verdienter Sieg, aber ebenso ein verdienter Punktgewinn der TuS, die nicht aufsteckten. Ein Sonderlob geht and die beiden Mittelangreifer, die mit einer guten Quote angriffen und somit die fehlenden etatmäßigen Stammspieler Bonadt und Kreitling gut vertraten. Wichtig wird es nun sein, dass möglichst viele Spieler am kommenden Wochenende 1005 fit werden, denn dann bittet die TuS Kriftel zum Doppelspieltag in die heimische Weingartenhalle. Jeweils um 16:00 Uhr beginnen die Partien am Samstag und Sonntag gegen das Volleyballinternat aus Friedrichshafen, bzw. die Blue Volleys aus Gotha. Hier müssten Siege eingefahren werden, um die Situation in der Abstiegsregion etwas zu entspannen. Einzelne Punktgewinne helfen auf die Dauer nicht weiter.