Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 04.06.2020

Werbung
Werbung

Tuberkulose: wenn der Erreger im Körper schläft

von Ilse Romahn

(25.03.2020) Tuberkulose gehört weltweit zu den zehn häufigsten Todesursachen. In Deutschland erkranken etwa fünf Prozent aller Menschen, die sich mit dem Erreger infizieren, tatsächlich an Tuberkulose. Bei den anderen hält das Immunsystem die Tuberkulose-Bakterien in Schach.

Mediziner sprechen von latenter Tuberkulose. Sie kann unter bestimmten Umständen für Betroffene zum Risiko werden. Zum Welt-Tuberkulosetag am Dienstag, 24. März 2020, informiert das IPF: Labortests helfen dabei, latente Tuberkulose zu entdecken.

Tuberkulose-Test soll Risiko-Patienten schützen
Menschen mit latenter Tuberkulose sind nicht ansteckend. Wird ihr Immunsystem jedoch geschwächt – etwa durch eine Erkrankung oder Therapie – kann sich eine offene, ansteckende Tuberkulose entwickeln. Mediziner empfehlen daher, Risikopatienten auf Tuberkulose zu untersuchen und im Anschluss vorbeugend zu behandeln. Das gilt etwa für Menschen, die engen Kontakt zu einem nachweislich an Lungentuberkulose Erkrankten haben sowie für Menschen mit HIV. Auch Patienten, die bestimmte Medikamente gegen entzündliche Erkrankungen wie Rheuma, Darmerkrankungen oder Schuppenflechte nehmen müssen, sollten getestet werden.

Immunologischer Test schafft Klarheit
Vor einem Test kontrollieren Mediziner mit einem Röntgenbild den Zustand der Lunge. Für den Tuberkulose-Test selbst empfehlen Experten ein immunologisches Testverfahren: IGRA steht für Interferon-Gamma Release Assay. Wenn Krankheitserreger in den Organismus eindringen, vermehren sich unter anderem die T-Zellen und setzen den Botenstoff Interferon-Gamma frei. Der Test misst aus einer Blutprobe, wie viel des Botenstoffs das Immunsystem nach dem Kontakt mit Tuberkulosebakterien ausschüttet. Auch mit dem Tuberkulin-Hauttest lässt sich eine latente Infektion feststellen. Dafür spritzen Ärzte eine kleine Menge Erregereiweiße unter die Haut. Entsteht innerhalb von drei Tagen eine tastbare Verdickung der Haut an der Injektionsstelle, hat eine Infektion mit Mykobakterien stattgefunden.

Weitere Informationen enthalten der Beitrag „Im Fokus: Tuberkulose“ unter www.vorsorge-online.de sowie das gleichnamige Faltblatt. Es kann kostenlos heruntergeladen und bestellt werden. Weitere Bestellmöglichkeit: Postfach 12 44, 63552 Gelnhausen. Dabei unbedingt den Titel, Namen und vollständige Adresse angeben.

www.vorsorge-online.de.