Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 22.04.2024

Werbung
Werbung

Training schafft Sicherheit: Förderkreis unterstützt das SimCenter

von Ilse Romahn

(22.03.2024) Simulationstrainings sind aus dem Klinikalltag nicht mehr wegzudenken. Am Varisano Simulationszentrum (kurz: SIMCenter) werden Simulationstrainings und international zertifizierte Kurssysteme sowohl für Mitarbeiter als auch für externe Teilnehmer angeboten.

(v.l.) Unterstützung für die Trainings im varisano Simulationszentrum: Uwe Serke, Vorsitzender des Förderkreises, Dr. med. Felix Maximilian Fausel, Oberarzt der Anästhesiologie und stellv. Ärztlicher Leiter des varisano SimCenters; Prof. Dr. med. Daniel Chappell, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie am varisano Klinikum Frankfurt Höchst, Dr. med. Harald Hake, stellv. Vorsitzender des Förderkreises, Daniel Baumeier, Frankfurter Volksbank Rhein/Main eG mit einem Teil des Spendenpaketes des Förderkreises.
Foto: Klinikum Frankfurt Höchst
***

In realitätsnahen Trainings üben hier Ärzte und Pflegekräfte gemeinsam die Zusammenarbeit und optimieren somit Abläufe und Strukturen bei medizinischen Notfällen. Dazu zählen zum Beispiel Schockraum- und Reanimationstrainings, Advanced Cardiac Life Support Kurse (ACLS) sowie Pediatric Advanced Life Support Kurse (PALS) zur Notfallversorgung von schwerkranken Säuglingen und Kleinkindern. Um das Angebot an Kursen und Trainings für Mitarbeiter weiter ausweiten zu können, spendete der Förderkreis des Klinikums Frankfurt Höchst kürzlich spezielle Ausstattung für diese Notfalltrainings im Wert von rund 12.000 EURO.

Zum Spendenpaket des Förderkreises gehören zwei vollausgestattete Simulationspuppen – Baby und Junior -, die zur Schulung für pädiatrische Notfälle eingesetzt werden. Diese verfügen nicht nur über die Möglichkeit der Anlage von venösen sowie arteriellen Zugängen. Auch Magensonden oder Nabelvenenkatheter können platziert werden. Darüber hinaus wurde aus den Spendengeldern ein spezieller EKG-Simulationsmonitor mit 12-Kanal-EKG-Funktion sowie verschiedenen Modi für das schnelle und detailgetreue Erstellen von Simulationsszenarien angeschafft. Das System besteht aus einem voll funktionsfähigen EKG-Monitor mit verschiedenen integrierten Funktionen, einem dynamischen 12-Kanal-EKG, einer kabellosen Steuerungseinheit für Instruktoren mittels iPad sowie speziellem Zubehör für die Simulation einer Defibrillation. Die Frankfurter Volksbank Rhein/Main eG beteiligte sich mit 2.500 EURO an den Kosten.

„Wie in den meisten Bereichen im Leben heißt es natürlich auch für die Teams in einem Klinikum: Trainieren, trainieren, trainieren. Und zwar gemeinsam und berufsgruppenübergreifend. Dies trägt dazu bei, die medizinische Notfallversorgung zu optimieren und somit die Patientensicherheit kontinuierlich zu verbessern. Simulationstrainings dienen daher auch ganz proaktiv der Sicherheitskultur. Dank ausgebildeter Instruktoren im Haus können diese so wichtigen Kurse klinikintern angeboten werden“, erklärt Prof. Dr. med. Daniel Chappell, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie am Klinikum Frankfurt Höchst. Er dankte dem Förderkreis für das große Engagement zur Unterstützung dieser Trainings.

Das Klinikum Frankfurt Höchst wurde bereits 2019 als Cardiac Arrest Center zertifiziert, um insbesondere die Behandlung von Patienten nach einer erfolgreichen Wiederbelebung zu optimieren. Essentieller Bestandteil hierfür ist ein regelmäßiges Training der notwendigen medizinischen und organisatorischen Abläufe. Dies ist besonders wertvoll, denn die Versorgung von reanimierten Patienten ist stets interdisziplinäre Teamarbeit. „Simulationsbasierte Teamtrainings tragen bereits nach einem Trainingstag zur Verbesserung der Kommunikation und Interaktion im Team bei. Die neuen Simulationspuppen imitieren den Zustand der zu behandelnden Person verblüffend echt und spiegeln so für die Trainierenden absolut reale Versorgungsituationen“, unterstreicht Dr. med. Felix Maximilian Fausel, Oberarzt der Anästhesiologie und stellv. Ärztlicher Leiter des Varisano SimCenters. Nach erfolgreichem Kursabschluss erhalten die Teilnehmer den international zertifizierten Status "PALS Provider" (American Heart Association, AHA) bzw. "ACLS Provider" (AHA). Das SimCenter ist akkreditierte Trainings Site der American Heart Association und wird regelmäßig rezertifiziert. Beides unter anderem Voraussetzung, um die Kurse anbieten zu können.

„Es ist eine Herzensangelegenheit für uns, die Mitarbeiter der Klinik auch über diesen Weg zu stärken. Gerade in dem so wichtigen Gebiet der Notfalltrainings“, so Dr. med. Harald Hake vom Vorstand des Förderkreises. Daniel Baumeier, komm. Abteilungsleiter Firmenkunden Regionalmarkt Frankfurt-City, Frankfurter Volksbank Rhein/Main eG, ergänzt: „Notfallsituationen können jederzeit auftreten. Daher unterstützen wir die Teamtrainings sehr gern.“

Das Varisano SIM-Center ging 2021 aus dem ehemaligen Höchster Institut für effektives Simulationstraining hervor. Seit 2021 wurden, zusätzlich zu Schockraum- und Reanimationstrainings, insgesamt 15 PALS und 18 ACLS Kurse durchgeführt. 230 Mitarbeiter konnten somit als ACLS und PALS Provider ausgebildet werden. 

www.foerderkreis-klinikum-frankfurt-hoechst.de