Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 12.08.2022

Werbung
Werbung

Tony-Sender-Preis für Eleonore Wiedenroth-Coulibaly

von Ilse Romahn

(03.08.2022) „Sie bringt Steine ins Rollen“ – Anti-Rassistin und Feministin Eleonore Wiedenroth-Coulibaly ist die 14. Preisträgerin des Tony-Sender-Preises.

Eleonore Wiedenroth-Coulibaly
Foto: Katharina Dubno
***

Nachdem sich auf Grund der Corona-Pandemie die Vergabe des Tony-Sender-Preises um fast ein Jahr verschoben hat, steht die 14. Preisträgerin nun fest: Der mit 10.000 Euro dotierte Tony-Sender-Preis geht an Eleonore Wiedenroth-Coulibaly und soll am 14. Oktober feierlich überreicht werden.
 
„Eleonore Wiedenroth-Coulibaly lebt in besonderer Weise die Verbindung von anti-rassistischer und feministischer Arbeit. Seit mehr als 35 Jahren arbeitet sie dabei an der Vermittlung von Wissen und Sprache und hat dabei feministische und schwarze Bewegungsgeschichte in Frankfurt aktiv geprägt“, lautet die Begründung der vom Magistrat eingesetzten Jury.
 
„Eleonore Wiedenroth-Coulibaly war wesentlich an der Initiierung der schwarzen Frauenbewegung in Frankfurt und Deutschland beteiligt. Für sie war ihr Kampf gegen rassistische Diskriminierung immer mit dem für ein gleichberechtigtes Frausein verbunden. Sie hat Brücken gebaut, Steine ins Rollen gebracht und dabei stets die unterschiedlichen Dimensionen von Unterdrückung zusammengedacht. Sie verbindet Menschen, Generationen und Positionen. Sie ist Initiatorin, Mitstreiterin, Wegbegleiterin und Vorbild für viele Frauen und Mädchen“, fasst Rosemarie Heilig, Dezernentin für Klima, Umwelt und Frauen und Juryvorsitzende, die Entscheidung zusammen.
 
Wiedenroth-Coulibaly war unter anderem aktiv im Frauenprojekt Gallus, der Lehrerkooperative und dem Goethe Institut. Sie hat lokal und bundesweit die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland mitgegründet und war außerdem ehrenamtlich bei dem Verein agisra und als Vorstand im Frauengesundheitszentrum Frankfurt engagiert. Ob in Leitungsfunktion, im Ehrenamt oder als anti-rassistische Bildungsvermittlerin, ihre politischen Visionen waren stets geprägt von dem Wunsch eines ebenbürtigen Miteinanders aller Menschen.
 
Mit dem Tony-Sender-Preis wird an die engagierte Politikerin Tony Sender (1888-1964) erinnert, die in Frankfurt am Main ihre, wie sie sagte, prägenden politischen Anstöße erhielt und ihre entscheidenden Entwicklungsjahre verbrachte. Der Preis wird von der Stadt Frankfurt alle zwei Jahre zur Förderung und Anerkennung hervorragender innovativer Leistungen vergeben, die der Verwirklichung des verfassungsrechtlichen Gebots der Gleichberechtigung von Mann und Frau dienen und die der Benachteiligung und Diskriminierung von Frauen entgegenwirken. (ffm)