Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.05.2022

Werbung
Werbung

Tipps für die optimale Wohnungsbeleuchtung

von Bernd Bauschmann

(04.05.2022) Die Räume im eigenen Zuhause in ein gemütliches und angenehmes Licht zu tauchen, ist eine echte Herausforderung. Ist das Licht zu kalt oder zu hell, wirkt jede Einrichtung ungemütlich. Trotzdem sollte so viel Licht vorhanden sein, dass man in den Räumen gut sehen kann. Eine optimale Beleuchtung entsteht immer durch das Zusammenspiel mehrerer Faktoren, die wir im folgenden Artikel zusammengefasst haben, denn einfach so im Laden kaufen kann man sie auch nicht. Hierzu bedarf es in erster Linie Planung und auch Beratung.

Eine optimale Beleuchtung macht Räume urgemütlich.
Foto: Unsplash / Alexander Fife
***

Planung ist das A und O
Ob wir uns in einem Raum wohlfühlen, entscheidet zum Großteil die Beleuchtung. Hierbei spielen Faktoren, wie Kontrast, Lichtfarbe und / oder Helligkeit eine Rolle, denn je nachdem entfaltet das Licht eine völlig andere Wirkung. In der Regel schaffen indirekte Leuchten eine weiche Wohlfühlatmosphäre; helle Leuchten hingegen werden am Arbeitsplatz für eine optimale Sicht benötigt. Um optisch alles aus einem Raum herauszuholen, darf auf keinen Fall die Beleuchtung außer Acht lassen werden, welche gut durchdacht und geplant sein sollte. Im allerbesten Fall wurde die Lichtplanung schon beim Bau eines Hauses oder der Renovierung einer Wohnung berücksichtigt, aber auch wer nachrüstet, sollte sich optimal und individuell beraten lassen. Denn von effizienten LED-Lampen bis hin zu luxuriösen Kronleuchtern ist alles vorhanden. Einen Rabattcode bei Lampenwelt gibt es übrigens hier. Und weitere Tipps und Infos zum Thema folgen nun:

Maßstab Tageslicht
Tageslicht ist das Optimum an Licht für das menschliche Auge und den menschlichen Organismus im Allgemeinen. Auf kaltweißes Tageslicht reagiert unser Körper mit der Ausschüttung von Cortisol, welches im kühlen Morgenlicht wach und aktiv macht. Auf warmes Licht hingegen, das eher in den Abendstunden vorkommt, reagieren wir mit der Ausschüttung von Melatonin, welches Schlaf und Entspannung unterstützt.

Lichtfarbe
Bei Glühbirnen oder LED-Lampen sollte auf die Lichtfarbe bzw. Farbtemperatur geachtet werden. Warmweiße Birnen / Lampen ähneln Tageslicht am meisten; kaltweiße hingegen, mit einem hohen Blauanteil, wirken weniger natürlich. Die Farbtemperatur wird in Kelvin gemessen und liegt bei einem warmweißen Modell bei ca. 2800 bis 3000 Kelvin.

Allgemeinbeleuchtung
Ebenso unterscheidet man zwischen Allgemein- und Stimmungsbeleuchtung. Erstere dient dazu, den Raum gleichmäßig zu erhellen. Hierzu werden in der Regel Deckenleuchten oder Strahler eingesetzt, die durch Glas, Textil oder andere Materialien abgeschirmt sind, sodass sich die Lichtquelle angenehm und sanft im Raum verteilen kann. Wer auf eine Deckenbeleuchtung verzichten möchte, kann die Allgemeinbeleuchtung auch durch Wandleuchten anbringen.

Blendfreiheit
Blendfreiheit bedeutet die Abschirmung der Lichtquelle durch Leuchtschirme, Reflektoren o. ä. Sie leiten das Licht so, dass es nicht ins Auge des Betrachters fällt. Besonders wichtig ist das z. B. bei Leuchten über dem Esstisch o. ä., da Blendungen beim Essen mehr als unangenehm sind. Um die Allgemeinbeleuchtung anzupassen, empfiehlt sich der Einbau eines Dimmers, sodass beispielsweise nach dem Essen das Licht wieder sanfter angepasst werden kann.

Indirektes Licht
Dient eine Beleuchtung weniger der Helligkeit und mehr der Gemütlichkeit, spricht man von Stimmungslicht. Dieses wird im Normalfall durch indirektes Licht erzeugt, was bedeutet, dass das Licht von nicht sichtbaren Lampen ausgeht. Es wird von Gegenständen oder Wänden reflektiert. Hierbei kann es sich um eine Hintergrundbeleuchtung am Schrank, eine Wandleuchte o. ä. handeln.

Mehrere Lichtquellen
Um ultimative Gemütlichkeit zu erschaffen, bedarf es mehr als nur einer Lampe. Im besten Fall sind mehrere Lichtquellen aufeinander abgestimmt und im Raum verteilt. Eine Faustregel besagt: Für eine gemütliche Lichtfarbe benötigt man vier bis acht Lichtquellen, von denen indirektes Licht ausgeht.

Akzente setzen
Besondere Wandstrukturen, Möbel oder Accessoires können durch akzentuiertes Licht in Szene gesetzt werden. Durch indirektes Licht können dunkle Ecken wieder zum Vorschein kommen, die so manchen Raum sehr viel größer erscheinen lassen.

Fazit
Licht trägt unheimlich zur Gemütlichkeit und Atmosphäre eines Raumes bei. Sieht man die o. g. Tipps und Informationen als kleinen Leitfaden zum Thema Wohnungsbeleuchtung, kann man sein ganzes Zuhause neu in Szene setzen, Räume vergrößern und Gemütlichkeit schaffen.