Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 20.09.2021

Werbung

Start in den Messe-Herbst mit Automechanika Sonderausgabe

Live in Frankfurt & online

von Ilse Romahn

(10.09.2021) Den Auftakt für den Messe-Herbst machen die Automechanika Frankfurt Digital Plus, eine pandemiebedingt deutlich kleinere Ausgabe der bekannten Weltleitmesse und die Hypermotion mit rund 370 Ausstellern, die parallel vom 14. bis 16. September 2021 stattfinden.

Beide Veranstaltungen setzen auf ein hybrides Konzept – mit einer Messe und Live-Programm auf dem Frankfurter Messegelände und einem großen Online-Angebot für alle, die nicht nach Frankfurt kommen können. Anfang Oktober folgt die Indoor Air, Fachmesse für Lüftung und Luftqualität, und im November die Formnext, Branchenplattform für additive Fertigung und industriellen 3D-Druck.

Die Mobilitäts-und Logistikbranche trifft sich endlich wieder auf dem Frankfurter Messegelände vom 14. bis 16. September 2021. Die Automechanika Frankfurt, etablierter Branchentreffpunkt für den Automotive Aftermarket, findet erstmals im Format „Digital Plus“ statt - mit einem der Situation angepassten Konzept. Abweichend vom üblichen 2-Jahres-Rhythmus, findet die internationale Leitmesse dann in 2022 erneut statt und wird hoffentlich an ihre alte Größe anknüpfen können. Ergänzt wird die dreitägige Veranstaltung in diesem Jahr durch ein großes digitales Angebot für alle, die nicht nach Frankfurt kommen können. So lässt sich das komplette Live-Programm vor Ort auch im Live-Stream online verfolgen. Zusätzlich lädt die digitale Event-Plattform Aussteller und Besucher zur Vernetzung ein mit Funktionen wie Live-Chats, Videocalls und Matchmaking. Die neuen digitalen Features sorgen neben neuen Möglichkeiten der Produktpräsentation vor allem für eine große internationale Reichweite.

Detlef Braun, Geschäftsführer Messe Frankfurt, erklärt: „Die Vorfreude auf echte persönliche Begegnungen mit dem Fachpublikum der Automechanika und der Hypermotion steigt. Veranstaltungen in diesem noch immer sehr stark pandemie-geprägten Corona-Jahr 2021 sind nicht vergleichbar mit unseren Messen in regulären Jahren. Gerade vor dem Hintergrund der vielen Hindernisse und Einschränkungen, vor allem hinsichtlich Reisemöglichkeiten, freuen wir uns – nach fast zwei Jahren erzwungenem Stillstand – rund 370 Aussteller auf dem Messegelände begrüßen zu dürfen. Gleichzeitig wächst das Vertrauen in unsere digitalen Vernetzungsmöglichkeiten, die wir für diese ganz besondere Messeausgabe entwickelt haben. So können nämlich alle auch digital netzwerken und an dem umfangreichen dreitägigen Rahmenprogramm teilhaben, sowohl hier in Frankfurt als auch auf der ganzen Welt. Damit wollen wir unserem internationalen Anspruch gerecht werden.“
Der Automotive Aftermarket befindet sich im Umbruch, viele Themen und Entwicklungen erhalten durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie einen zusätzlichen Schub. Dies spiegelt sich auch im breit gefächerten Rahmenprogramm wieder. So finden neben den Live-Präsentationen der ausstellenden Unternehmen im Rahmen der Automechanika Academy Vorträge, Live-Vorführungen und Podiumsdiskussionen statt zu Themen wie Digitalisierung im Aftermarket, alternative Antriebe, Elektromobilität, 3D-Druck sowie Remanufacturing und Nachhaltigkeit.

Die nächste reguläre Automechanika Frankfurt findet vom 13. bis 17. September 2022 statt. 

Hypermotion Frankfurt: An der Schnittstelle von Mobilität und Logistik
Als Mobilitäts- und Logistikmesse bringt die Hypermotion Frankfurt Akteure aus den Bereichen Automobil, Transport, IT und Infrastruktur zusammen. Michael Johannes, Vice President Mobility & Logistics Messe Frankfurt: „Zusammenarbeit und Kooperationen von Mobilität, Logistik und automotive Aftermarket sind wichtig, um aktuelle Herausforderungen bei Digitalisierung und Dekarbonisierung zu meistern. Mit der Hypermotion und der Automechanika Frankfurt Digital Plus, die parallel stattfinden, bieten wir den Branchen in Frankfurt eine gemeinsame Plattform.“

Am 14. September 2021 wird die Veranstaltung mit einer Diskussionsrunde zum Thema „Future Mobility 2036 – ein neuer Mind-Set für Klimaschutz und Digitalisierung“ eröffnet. Es nehmen teil: Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen und Prof. Knut Ringat, Geschäftsführer und Sprecher der Geschäftsführung, Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH.

Ausstellende Unternehmen sind beispielsweise der französische Bahnbetreiber SNCF, Yunex Traffic, Uber, Tropos Motors, GH System oder Atos. DP World, einer der größten Hafenbetreiber weltweit, ist globaler Partner der Hypermotion. Das gemeinsame Ziel der Teilnehmenden: mit digitalen Geschäftsmodellen und nachhaltigen Produkten die Verkehrs- und Energiewende voranbringen. In diesem Jahr stehen mit urbanen Logistik- und Mobilitätskonzepten, alternativer Antriebstechnik wie Elektrizität, Wasserstoff oder synthetische Kraftstoffe, der Hyperloop Technologie und intelligenten Lieferketten hochaktuelle Themen auf der Agenda.

Programm-Highlights sind beispielsweise die Premiere der Hyperloop Conference. Teilnehmende diskutieren das innovative Verkehrssystem Hyperloop, das Menschen und Güter mit bis zu 1.200 km/h in Kapseln durch Tunnel transportiert. Zudem gibt es Paneldiskussionen rund um die Stadt der Zukunft, digitale Mobilität und Datenmanagement. Unter dem Motto „Automechanika X Hypermotion“ bieten die beiden Konferenzen smc (Mobilität) und scalex (Logistik) jeweils ein Programm für Teilnehmende beider Messen. Die Themen sind E-Mobilität, smarte Städte, automatisiertes Fahren oder die Verkehrslogistik.

Eintritt mit Online-Ticket und den drei „Gs“
Für den Messebesuch und den Zugang zum Onlineangebot benötigen die Besucher ein Tagesticket, das dieses Jahr ausschließlich im Online-Ticketshop erhältlich ist. Besucher erhalten Zutritt zum Messegelände, wenn sie mit einem entsprechenden Nachweis belegen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Alternativ gibt es die Möglichkeit, einen kostenlosen Antigen-Schnelltest vor Ort am Eingang City oder am S-Bahn Terminal ‚Messe‘ durchzuführen. Darüber hinaus hat die Messe Frankfurt bezüglich Covid-19 ein professionelles Schutz- und Hygienekonzept erarbeitet und mit den Behörden abgestimmt, um eine sichere Veranstaltung für alle Teilnehmenden zu gewährleisten. 

www.automechanika.com