Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 05.05.2021

Werbung
Werbung

Spektakuläres, Historisches, Neues

Jubiläums-Festspiele 2021 in Bregenz

von Karl-Heinz Stier

(30.04.2021) Nach Absage des Festivalsommers 2020 aufgrund der COVID-19-Maßnahmen bereiten die Bregenzer Festspiele derzeit die diesjährige Saison vor. Ein Großteil des Programms konnte auf 2021 verschoben werden, darunter das Spiel auf dem See Rigoletto und die Oper im Festspielhaus Nero, die am 21. Juli die 75. Festspielsaison eröffnet.

Bildergalerie
Rigoletto-Clown wird aus dem Winterschlaf geholt
Foto: Anja Köhler (Bregenzer Festspiele)
***
Pressekonferenz mit Festspielpräsident Hans-Peter Metzler, Festspielintendantin Elisabeth Sobotka, Käufmännischen Direktor Michael Diem u.a.
Foto: Anja Köhler (Bregenzer Festspiele)
***

Es gibt insgesamt 28 Rigoletto Aufführungen, eine gleichermaßen spektakuläre wie berührende Inszenierung, bei  dem eine aufwendige Bühnentechnik stets dem künstlerischen Ideal dient: Mit der um ein Jahr verschobenen Wiederaufnahme-Premiere von Rigoletto steht die 2019 erstmals bei dem Sommerfestival gezeigte Oper in diesem Festspielsommer erneut auf dem Spielplan. Zum momentanen Zeitpunkt wird der Rigoletto-Clown aus seinem Winterschlaf geholt und für die Wiederaufnahme-Premiere am 22. Juli bereitgemacht. Es sind maximal rund 202.000 Karten aufgelegt (inkl. Generalprobe und crossculture night). Am Pult der Wiener Symphoniker dirigiert mit Julia Jones erstmals eine Frau das Spiel auf dem See. Derzeit sind rund 150.000 Tickets für Rigoletto gebucht. Die tatsächliche Platzkapazität der Seetribüne und aller weiteren Spielorte hängt von den im Juli und August 2021 geltenden Regelungen zu COVID-19 ab.Das ursprünglich für 2021 und 2022 vorgesehene  Spiel auf dem See „Madame Butterfly“ wurde auf die Jahre 2022 und 2023 verschoben.

75 Jahre Bregenzer Festspiele bedeuten gleichzeitig eine 75-jährige Zusammenarbeit mit den Wiener Symphonikern, die mit ihrem neuen Chefdirigenten Andrés Orozco-Estrada auftreten werden. Deshalb stehen zwei Konzerte  im Mittelpunkt des Jubiläums: Richard Wagners“ Das Rheingold“ als eine Hommage an den Bodensee, den der Rhein nicht nur durchfließt, sondern auch inspiriert und belebt. Weiter steht Joseph Haydns Oratorium Die Schöpfung mit dem Bregenzer Festspielchor, dem Kornmarktchor und weiteren Sängerinnen und Sängern aus der Gegend am Programm.“Diese starke Verbindung zur Region und zu den Beteiligten macht – wenngleich wir zahlreiches internationales Publikum begrüßen – die spezielle Kraft der Festspiele aus“, sagt Festspiel-Intendantin Elisabeth Sobotka.

Zum Kartenverkauf bemerkt  der  Kaufmännische Direktor Michael Diem: „Dank des überwiegenden Anteils der Umbuchungen der Besucher von 2020 auf die Spielsaison 2021, der Treue der Sponsoren und der Verlässlichkeit der Subventionsgeber konnten die Bregenzer Festspiele zum 75. Geburtstag eines der umfangreichsten Programme vorbereiten.“

Olivier Tambosi inszeniert Nero
Drinnen im Festspielhaus breitet sich diesen Festspielsommer der historische Stoff um den römischen Kaiser Nero als opulentes Musiktheater aus. In Arrigo Boitos Oper tritt Nero als schillernde und zwielichtige Gestalt auf. Das 1924 an der Mailänder Scala posthum uraufgeführte Werk eröffnet am 21. Juli die 75. Festspielsaison am Bodensee. Boitos Libretti, unter anderem für Giuseppe Verdis Otello und Falstaff, zählen zu den herausragenden Schöpfungen der Operngeschichte.

Drei Mal Kornmarkttheater, erstmals Koproduktion mit Theater KOSMOS
Das Theater am Kornmarkt wird drei Mal zum Schauplatz sehr unterschiedlicher Darbietungen. In der letzten Festspielwoche geht das Bregenzer Opernstudio mit Die Italienerin in Algier in seine sechste Auflage. Junge Sängerinnen und Sänger erarbeiten in der Regie von Kammersängerin Brigitte Fassbaender und der musikalischen Leitung von Jonathan Brandani die von Gioachino Rossini im Alter von 21 Jahren komponierte Komödie.

Schauspiel, Puppenspiel und Musik: Zum Konzert-Theater Beethoven goes Africa mit afrikanischen Traditionals, Kompositionen des Soweto String Quartet, Mango Groove, Zuko Samela und Ludwig van Beethoven lädt das Bochabela String Orchestra & Friends. Die Aufführung spielt in Südafrika im Jahr 1975.

Zwei Tage nach Festspieleröffnung feiert als Koproduktion mit dem Deutschen Theater Berlin Michael Kohlhaas Premiere im Theater am Kornmarkt. Insgesamt stehen drei Vorstellungen von Heinrich von Kleists Schauspiel am Programm.

Die zweite Schauspiel-Produktion des kommenden Festivalsommers lädt ins Theater KOSMOS. Als Uraufführung zeigen die Bregenzer Festspiele Bernhard Studlars Lohn der Nacht, das aus dem Wettbewerb der Österreichischen Theaterallianz als Siegerstück hervorging.

Nächster Einblick zu Wind am 3. Mai
Im Frühjahr 2015 ließ der erste Einblick das Publikum in die Entstehung einer Oper blicken, im Sommer 2017 gelangte das erste Opernatelier-Werk zur Uraufführung. Zwischenzeitlich ging die von Intendantin Elisabeth Sobotka initiierte Reihe mit der aktuellen Oper Wind des aus Vorarlberg stammenden Komponisten Alexander Moosbrugger in die zweite Runde.. Der große Moment der Uraufführung ist am 19. August 2021 auf der Werkstattbühne.

Vielfältiges Kreativprogramm für Kinder und Jugendliche
Junge Festspiel-Fans lädt die 1996 gegründete Jugendreihe crossculture erneut zu einem vielfältigen Kreativprogramm rund um die Themen der Bregenzer Festspiele 2021. Höhepunkt ist stets die crossculture night, wenn mehr als 5.000 Jugendliche eine der Seebühnen-Endproben erleben. Am 15. August steht außerdem die Blasorchestermatinee Brass Eroico mit Teilnehmenden des 5. Internationalen Blasmusik-Camps am Programm, Dirigent ist Martin Kerschbaum, Dozenten sind Mitglieder der Wiener Symphoniker.

Die Bregenzer Festspiele 2021 finden von 21. Juli bis 22. August statt, Tickets und Informationen unter www.bregenzerfestspiele.com sowie Telefon (0043) 55744076.