Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 21.06.2021

Werbung
Werbung

So bleiben die Augen gesund

Stress für die Augen – hohe Smartphone- und Computernutzung

von Adolf Albus

(28.05.2021) Selten zuvor waren unsere Augen so gestresst wie in der heutigen Zeit. Unser Alltag ist bestimmt von bewegten Bildern. Stundenlang blicken wir auf Smartphones, Computer- oder Fernsehbildschirme. Das ermüdet und reizt die Augen.

Wer deshalb ärztliche Hilfe benötigt, stellt fest, dass viele Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden. Sind die Augen geschädigt und der Patient benötigt eine Brille oder eine Operation zur Beseitigung der Fehlsichtigkeit, fallen weitere Kosten an.
 
„Gerade jetzt, da viele Menschen coronabedingt zu Hause sind, sollten wir besonders auf ausreichend Bewegung und eine ausgewogene, gesunde Ernährung achten. Das ist nicht nur gut für den Körper, sondern auch für die Augen“, erklärt Philipp Köster, Krankenversicherungsexperte und Bezirksdirektor der Barmenia Versicherungen Frankfurt am Main. Neben den dafür bekannten Karotten enthalten zum Beispiel auch Brokkoli, Erbsen, Feldsalat, Grünkohl, Paprika, Rucola und Spinat viele Vitamine, die für die Gesundheit der Augen wichtig sind. Damit die Augen nicht austrocknen, sollte man ausreichend trinken: Zwei bis drei Liter Wasser oder ungesüßter Tee pro Tag sind ideal. Darüber hinaus sind täglich sieben bis acht Stunden Schlaf nötig, damit sich die Augen erholen können. Bewegung wirkt sich positiv auf die Augen aus, da ihre Durchblutung hierdurch gefördert wird. Rauchen ist dagegen schlecht für die Durchblutung des Sehnervs.
 
Die Augen schützen
Augen lassen sich trainieren. Die sogenannte 20-20-20-Regel ist selbst während der Arbeit anwendbar: alle 20 Minuten für 20 Sekunden etwas in 20 Metern Entfernung anvisieren. Im Freien empfiehlt sich zudem der UV-Schutz einer hochwertigen Sonnenbrille, nicht nur an sonnigen Tagen. Denn wie die Haut können auch die Augen einen Sonnenbrand bekommen – es drohen Netzhautschäden und Folgeerkrankungen, wie zum Beispiel Grauer Star oder Tumore des Auges und des Lidrandes.
 
Kostenrisiken absichern
Regelmäßige Kontrollen beim Augenarzt helfen, krankhafte Veränderungen der Augen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Sollten einige davon nicht über die Krankenkasse abgedeckt sein, schützt eine private Zusatzversicherung vor unerwarteten hohen Ausgaben. Nach Bedarf lassen sich auch Zuschüsse für Brillen und Kontaktlinsen sowie zum Beispiel Laserbehandlungen versichern. Manche Versicherungen bieten darüber hinaus Extraleistungen an, wie das Zahlen einer Soforthilfe im Falle einer Erblindung durch einen Unfall. „Wie immer ist auch das Kleingedruckte wichtig: Wird eine Gesundheitsprüfung verlangt, bestehen Wartezeiten bis zum Eintritt des Versicherungsschutzes, mit welcher Frist ist der Vertrag kündbar?“, sagt Köster.