Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 26.11.2022

Werbung

Skyliners machen a Schlänkerla nach Bamberg

Dabei kommt es zum Duell zweier Riesen

von Norbert Dörholt

(18.11.2022) Nach der Länderspielpause geht es für die Basketball-Bundesligisten Fraport Skyliners am Samstag bei Brose Bamberg weiter. Sprungball ist um 20:30 Uhr, live bei MagentaSport. Das nächste Spiel in der Ballsporthalle findet eine Woche später statt. Am Sonntag, den 27. November, empfangen Skyliners ratiopharm ulm. Sprungball 15 Uhr. Tickets für dieses und alle weiteren Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-92887619, online über www.fraport-skyliners.de und die Vorverkaufsstellen von AdTicket.

Foto: Fraport Skyliners
***

Geert Hammin, Headcoach der FRaport Skyxliners, sagte über…

… die Nationalmannschaftspause:

„Die Intensität einer Saison ist immer sehr hoch. Aber ich mag das eigentlich sehr gerne. Auch wenn es nicht ganz leicht war, konnte ich den Kopf in den ersten Tagen der Pause doch ein wenig frei bekommen. Ich war kurz in der Heimat, habe meine Eltern besucht und war mit der Familie essen. Aber natürlich denkt man im Hinterkopf die ganze Zeit immer darüber nach, wie wir uns verbessern können.“

…das Training der letzten Tage:

„Wir hatten einige angeschlagene Spieler, dazu dann auch Lukas Wank und Joshua Obiesie bei der Nationalmannschaft. In unserer Situation hätte ich am liebsten jeden Tag zweimal trainiert, aber das war leider nicht möglich, da wir einfach zu wenige Spieler zur Verfügung hatten. Aber wenn ich jetzt zurückschaue, war es wohl gar nicht so falsch, de Jungs ein paar Tage frei zu geben, damit sie auch den Kopf frei bekommen.“

… die Aufarbeitung der ersten Spiele:

„Wir haben sehr viel Analyse betrieben, Statistiken durchgearbeitet und uns viele Gedanken gemacht, was und wie wir besser machen wollen. Schaut man auf die Advanced Stats, dann erkennt man, dass wir gar nicht so schlecht verteidigen. Dafür läuft es in der Offensive und beim Rebound noch nicht so gut. Das sind die drei Säulen, auf die wir uns konzentrieren. Für jeden Bereich gibt es unterschiedliche Ansätze, an denen wir arbeiten wollen, um uns zu verbessern.“

Ausgangslage

Die Fraport Skyliners verloren vor der Länderspielpause zu Hause gegen die EWE Baskets Oldenburg mit 70:77. In einem bis zum Schluss umkämpften Spiel ging den Frankfurtern in den Schlussminuten die Luft aus. Aktuell steht man mit fünf Niederlagen und einem Sieg auf Platz 17.

Brose Bamberg gelang zuletzt gegen die Rostock Seawolves der erste Saisonsieg. Nach fünf Niederlagen am Stück gewannen die Bamberger die Partie in Rostock mit 86:97. Bamberg steht ebenfalls bei fünf Niederlagen und einem Sieg und befindet sich aktuell am Tabellenende auf Platz 18.

Kader-Update

Bei den Fraport Skyliners fällt Einaras Tubutis mit einer Verletzung am Innenband des rechten Knies weiter aus. Der Litauer zog sich diese zu Beginn des Spiels gegen Oldenburg zu. Nachdem Lorenz Brenneke gegen Oldenburg ausfiel, schaut man bei ihm hinsichtlich der Partie am Samstag von Tag zu Tag.

Bei Brose Bamberg wurde vor kurzem Topscorer Justin Wright-Foreman aufgrund interner Differenzen entlassen. Im Zuge der Trennung von Wright-Foreman, wurde Patrick Miller verpflichtet. Der 30-jährige Guard spielte zuletzt in Litauen bei Juventus Utena und trug in der easyCredit BBL 2018/2019 das Trikot der Ulmer.

Der Bamberger Kader

Unumstrittener Star des Teams ist Power Forward und Nationalspieler Christian Sengfelder. Das 2.03 Meter große Kraftpaket knüpft an seine starken Leistungen der Vorsaison an und erspielt sich 14.2 Punkte und 6.5 Rebounds pro Partie. Dabei greift er auf ein breites Repertoire an Power unter dem Korb bis zum Dreier zurück. Neben ihm steht unter den Körben das Duo aus Solomon Young (9.2 Pkt, 4.7 Reb) und Gabriel Chachashvili (6.5 Pkt, 4.3 Reb).

Im Spielaufbau ziehen neben Neuzugang Patrick Miller der Litauer Vaidas Kariniauskas (8.7 Pkt, 4.0 Ass) und Verteidigungsass Amir Bell (6.2 Pkt, 3.8 Ass) die Strippen. Problemzone beider Aufbauspieler ist bisher allerdings der Wurf von außen, den beide mit weniger als 20 Prozent treffen.

Auf den Flügelpositionen spielen mit dem tschechischen Nationalspieler Jaromir Bohacik (7.8 Pkt), Spencer Reaves (5.7 Pkt) und den beiden Deutschen Patrick Heckmann (3.8 Pkt) und Kevin Wohlrath (5.0 Pkt) eine ganze Riege an Spielern, die hingegen bevorzugt den Wurf von außen nehmen, um das Bamberger Spiel in die Breite zu ziehen.

Schlüsselstatistiken zum Spiel

Dreier – Nicht gerade die Lieblingsdisziplin beider Teams. Während die Fraport Skyliners mit 30.4 Prozent als Team auf Platz 14 stehen, liegt Bamberg mit 28.6 Prozent auf Platz 17. Beide Teams zeigten sich zuletzt allerdings deutlich verbessert. Die Bamberger trafen beim Sieg in Rostock 37 Prozent ihrer Dreier. Besonders Kevin Wohlrath zeigte sich bei drei Treffern aus vier Würfen treffsicher. Die Fraport Skyliners versenkten bei der Heimniederlage gegen Oldenburg als Team 36 Prozent ihrer Distanzwürfe. Dabei ragten Youngster Jordan Samare (3/3) und Point Guard J.J. Frazier (4/6) mit starken Trefferquoten heraus. Beide Teams hoffen also darauf ihren positiven Trend in puncto Dreier fortsetzen zu können.

Zweier – Wenn es von draußen nicht klappt, muss man sein Glück eben in der Zone und der Mitteldistanz suchen. Genau dies gelingt den Bambergern im bisherigen Saisonverlauf sehr gut. Mit 56.2 Prozent Trefferquote liegt man im Ligavergleich auf Platz zwei. Die Fraport Skyliners belegen mit 51.3 Prozent Platz 16. Im Umkehrschluss bedeutet das für die Frankfurter Verteidigung, die Zone dicht machen und defensiv gut zu kommunizieren, um leichte Punkte zu verhindern. Helfen dürften da sicherlich die 4.2 Blocks pro Spiel, mit dem die Fraport Skyliners den Liga-Bestwert stellen.

Duell des Spiels

Mit dem Israeli Gabriel Chachashvili und dem Niederländer Matt Haarms treffen am Samstag zusammengerechnet 4,33 m und 213 kg aufeinander. Während Matt Haarms (2.21 m) bei den Fraport Skyliners nach überstandener Verletzung bislang in zwei Spielen nur knapp 30 Minuten spielte, bestritt der 22-jährige Chachashvili (2.12 m) alle sechs Partien der Bamberger.

In knapp 18 Minuten kommt der Center auf 6.5 Punkte und 4.3 Rebounds. Matt sorgte nach seiner Einwechslung gegen Oldenburg für jede Menge Energie und sammelte fünf Rebounds und vier Blocks. Beide Center verbindet der jeweils beste Plus/Minus-Wert ihres Teams. Matt kommt nach zwei Partien auf plus zehn und Chachashvili liegt bei plus 2.2. Je nach Lineup werden sich die beiden Big-Men sicherlich mehrfach unter dem Korb begegnen. Da beide durchaus über ein gutes Finish in Korbnähe verfügen, aber auch per Block Gefahr ausstrahlen, sollte man sich auf ein intensives Duell einstellen.

Die nächsten Spieltermine

·  Samstag, 19. November, um 20:30 Uhr in Bamberg

·  HEIMSPIEL - Sonntag, 27. November, um 15 Uhr zu Hause gegen Ulm

·  Freitag, 9. Dezember, um 19 Uhr in Würzburg

·  HEIMSPIEL - Samstag, 17. Dezember, um 18 Uhr zu Hause gegen Ludwigsburg

·  HEIMSPIEL - Montag, 26. Dezember, um 18 Uhr zu Hause gegen Rostock