Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 01.04.2020

Werbung

Skivergnügen bis nach Ostern

Wildkogel-Arena: Ski-Geheimtipp zwischen den Hohen Tauern und Kitzbüheler Alpen

von Anna-Sophie Klotz

(11.03.2020) 75 Kilometer Traumpisten, 85 Prozent davon blau oder rot: Damit lockt die Wildkogel-Arena in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern Familien, Anfänger und Wiedereinsteiger auf die Piste. Die restlichen 15 Prozent sind „schwarze“ Herausforderungen für Könner.

Bildergalerie
Foto: Anna-Sophie Klotz
***
Foto: Anna-Sophie Klotz
***
Foto: Anna-Sophie Klotz
***

Egal, ob man die Wildkogelbahn in Neukirchen als Einstieg wählt oder die Smaragdbahn in Bramberg: Ist man einmal auf 2.100 Metern hat man das gesamte Tauernpanorama vor Augen. Darunter einige der höchsten Dreitausender Österreichs inklusive dem Großvenediger mit 3.657 Metern und dem Großglockner mit 3.798 Metern. 

Skivergnügen bis nach Ostern
Beliebt bei Groß und Klein ist die flotte 10er-Kabinenbahn „Ganzer X-press“, die einige der schönsten blauen und roten Abfahrten erschließt. Vielleicht steigt man auch einmal in die Skimovie-Strecke ein, die jeden Skitag zum persönlichen Rennen macht. Wer will, kann sich dabei von einer Spezial-Videokamera filmen lassen und anschließend im Racer’s Corner des Aussichts-Bergrestaurants seine Performance analysieren. Makellose Pisten sind garantiert, denn 80 Prozent der Skiabfahrten sind technisch beschneibar. Einem Skivergnügen von Dezember bis nach Ostern steht damit nichts im Wege. Und auch „streckenmäßig“ lässt sich der Skispaß ausdehnen: in Summe auf 395 Pistenkilometer durch die Großraumskigebiete Zillertal Arena und die Kitzbüheler Alpen, die im Umkreis von 5 bis 20 Kilometern liegen. Wer auch im Skiurlaub umfassend informiert sein will, holt sich mit der kostenlosen BB Wildkogel-App alle aktuellen Nachrichten aus dem Skigebiet.

Kogel-Mogel und Kogel-Mia bringen die Kleinen groß raus
In den gut ausgestatteten Kinderbereichen mit Skikarussell, Zauberteppich und Kogel-Mogel Express erleichtern die Maskottchen Kogel-Mogel und Kogel-Mia den Einstieg in den Winterspaß. Für die ganz Kleinen ab drei Jahren gibt es eigene Zwergerlkurse. Die Größeren feilen an der Kurventechnik in den Kinderbereichen an den Bergstationen. Wer schon sicher auf den Skiern steht, fegt mit den Skilehrern über die Piste. Dann geht es auch schon ab in die neue Family-Fun-Arena mit Funslope und Familypark. Auf den Steilkurven, aufregenden Schneewellen und in der riesigen Schneeschnecke ist Stehvermögen gefragt. Angehende Freestyler und Boarder holen sich auf den Beginnerschanzen den Flow für größere Herausforderungen. Die ersten Slides werden auf breiten Boxen geprobt. Sind die Batterien leer, geht es rasch ins neu umgebaute Kinderrestaurant des Aussichts-Bergrestaurants und die Akkus sind gleich wieder aufgeladen. Hier können Kids ab zwei Jahren auch halb- oder ganztags unter professioneller Aufsicht nach Herzenslust basteln, malen und gemeinsam Spaß haben (kostenpflichtig).

Die weltweit längste beleuchtete Rodelbahn
Vom Wildkogel führt die längste, beleuchtete Rodelbahn auf der Welt mit 14 Kilometern und 1.300 Höhenmetern ins Tal. Von der Bergstation Smaragdbahn (2.100 m) schlängelt sich die Strecke hinunter ins Tal bis nach Bramberg. Große und kleine Rodler lassen es auf der täglich bis 22 Uhr beleuchteten Bahn so richtig laufen. Nach oben bringen sie Wildkogel- und Smaragdbahn. Bei regelmäßigen Rodel-Workshops gibt es nützliche Tipps, wie man sich am besten und sichersten in die Kurve legt.

Das WildkogelAktiv-Programm hat’s in sich
Am Wildkogel sind seit dem Vorwinter auch die Winterwanderer unterwegs. Der neue, aussichtsreiche Weg verläuft zwischen den Bergstationen der Smaragdbahn, der Wildkogelbahn und der Gensbichlalmbahn mit Blick auf das Gipfelmeer der Hohen Tauern. Fernab von gespurten Wegen starten die Schneeschuhwanderer im Rahmen des Wildkogel-Aktiv-Programms mit dem Wanderführer Christoph: Die Sulzbachtäler mit dem Großvenediger am Talschluss und das Dürnbachtal auf der „Sonnseit‘n“ sind dabei das Ziel. Große und kleine Wildkogel-Gäste heften sich an die Fersen des Wanderführers und starten zur Fackelwanderung, teilweise auch mit anschließendem Snow-Tube-Rennen. Abends stehen im Rahmen des WildkogelAktiv-Programmes auch Eisstockpartien auf dem Plan. Das Nationalpark-Winterprogramm hat ebenfalls einige Highlights zu bieten: Gemeinsam mit einem Nationalpark Ranger werden das hoch-alpine hintere Stubachtal und das Wasenmoos am Pass Thurn angepeilt, mit oder ohne Schneeschuhe. Äußerst eindrucksvoll und beliebt sind auch die Wildfütterungen im Habachtal.

Guten Noten von den Experten
Im Rahmen des Skiareatests wird die Wildkogel-Arena als „Erlebnis- & Familienskigebiet des Jahres“ gelistet. Auf skiresort.de ist die Wildkogel-Arena als Top-Skigebiet mit 16 Auszeichnungen vertreten. Extraklasse ist laut den Testern das „weltweit führende Skigebiet bis 80 km Pisten“ in der Kategorie „Anfänger“. Fünf von fünf Sternen gab es in den Kategorien Lifte & Bahnen, Schnee- sicherheit, Pistenpräparierung, Bergrestaurants und Hütten.

Mehr Infos: www.wildkogel-arena.at