Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 24.09.2021

Werbung
Werbung

Silbermedaille für hessichen Schüler bei PhysikOlympiade

von Karl-Heinz Stier

(29.07.2021) Kluge Physiker braucht die Welt – und die hessische Industrie. Jonas Hübner, Schüler am Friedrichsgymnasium in Kassel, kann sich auf jeden Fall dazu zählen. Im „Team der Bundesrepublik Deutschland“ traf er im Finale der 51. Internationalen PhysikOlympiade (IPhO) auf knapp 400 Physiktalente aus 76 Ländern und erkämpfte sich die Silbermedaille.

Jonas Hübner
Foto: Hessenmetall
***

Hübner hatte im Rahmen des Wettbewerbs vom 17. bis 25. Juli schwierige Aufgaben theoretisch und experimentell zu lösen. Für die experimentellen Klausuren hatte Litauen als Gastgeberland den teilnehmenden Delegationen per Post Materialien für die Finalrunde zugeschickt. In bereits drei Vorrunden konnten sich die Finalisten aus Deutschland unter mehr als 940 Schülerinnen und Schülern durchsetzen.

Als Förderer des Wettbewerbs unterstützt HESSENMETALL zusammen mit dem Hessischen Kultusministerium die Internationale PhysikOlympiade auf Landesebene. Dirk Pollert, Hauptgeschäftsführer von HESSENMETALL: „Nach 15 Jahren bringt der 18jährige in diesem Wettbewerb wieder eine der begehrten Trophäen nach Hessen. Die Förderung von Physik-Talenten liegt uns am Herzen, weil gute Kenntnisse auf diesem Gebiet für unsere technische und zunehmend digitalisierte Welt unersetzlich sind. Besonders in unserer Metall-, Elektro- und IT-Industrie brauchen wir solch talentierten Nachwuchs und unterstützen daher schon seit mehr als 20 Jahren die Internationale Physik-Olympiade". Generell müssten alle Beteiligten die Schülerinnen und Schüler in den sogenannten MINT-Fächern viel stärker fördern. Das sei die Basis für  die zukünftige Innovationskraft .

"Es freut mich sehr, dass sich jedes Jahr mehr und mehr junge Menschen für Naturwissenschaften interessieren und Spaß dabei haben, sich mit komplexen Problemen zu beschäftigen“, erklärte Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz. Die Corona-Krise habe gezeigt, dass die Gesellschaft schlaue und engagierte Köpfe aller Fachdisziplinen benötige.