Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 29.07.2021

Werbung
Werbung

Sieger im Mathematik-Wettbewerb präsentiert

Gemeinsame Aktion von Kultusministerium und Hessenmetall

von Karl-Heinz Stier

(15.07.2021) Über 49.000 Achtklässlerinnen und Achtklässler aus 507 Schulen haben sich am Hessischen Mathematik-Wettbewerb 2020/21 beteiligt. Nun wurden die jeweils sechs besten ihrer Schulform bei einer virtuellen Preisverleihung geehrt.

Dazu erklärte Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz: „Für die Zukunft unseres hessischen Wirtschafts- und Wissenschaftsstandorts sind gut ausgebildete junge Menschen von entscheidender Bedeutung. Eine ganz besondere Rolle spielt dabei die Mathematik, denn sie gibt uns überhaupt erst das Rüstzeug an die Hand, das wir für die Lösung naturwissenschaftlicher und technischer Probleme benötigen. Ich gratuliere allen erfolgreichen Schülerinnen und Schülern sehr zu dieser besonderen Auszeichnung.“

Und das sind die Sieger in der Aufgabengruppe  A –Gymnasien
1. Pascal Atzler Winfriedschule Fulda
2. Elias Haas Gymnasium Philippinum Marburg
3. Julia Brenckmann Anna-Schmidt-Schule Frankfurt

Aufgabengruppe B – Realschulen
1. Jiyu Park Obermayr  International School Schwalbach
2. Katharina Ebner Anne-Frank-Schule Linden. 
3. Saphira Jeltsch Gesamtschule Kaufungen

Aufgabengruppe C – Hauptschulen
1. Julian Wons Elisabeth-Seibert-Schule Zierenberg
2. Celebi Celebi Heinrich-von-Kleist-Schule und IGS Rheingauviertel Wiesbaden
3. Sarah Barget Johannes-Keper- Schule Neuhof

Besonders erfolgreiche Schulen
Gymnasium: Augustinerschule Friedberg, Kaiserin-Friedrich-Gymnasium Bad Homburg, Lessing-Gymnasium Frankfurt
Realschule: Alfred-Delp-Schule Lampertheim, Elisabethenschule Hofheim, Gesamtschule Busecker Tal in Buseck, Realschule Marianum FuldaHauptschule: Don-Bosco-Schule Künzell, Heinrich-von Kleist-Schule und IGS Rheingauviertel Wiesbaden, Johannes-Kepler-Schule Neuhof

Rainer Welzel, Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes HESSENMETALL Rhein-Main-Taunus und Personalleiter der Siemens AG in Frankfurt am Main, lobte die Schülerinnen und  Schüler: „Wir brauchen Mathetalente wie euch in unseren Unternehmen, denn für eine erfolgreiche Digitalisierung benötigen wir kluge Köpfe, die mit uns gemeinsam neue Maschinen und innovative Technologien entwickeln. In den kommenden Jahren brauchen wir deshalb zehntausende Fachkräfte in den MINTBerufen. Mit euren mathematischen Fähigkeiten seid ihr bestens dafür geeignet. Ob als Elektronikerin, Mechatronikerin, Fachinformatikerin oder Industriekauffrau – ein gutes Verständnis für Zahlen ist in den Berufen unserer Metall- und Elektro-Industrie extrem wichtig.“

Der Mathematikwettbewerb des Landes Hessen besteht seit dem Jahr 1968 und richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8. Einzigartig ist die Trennung nach Schulformen, die einen Schulvergleich ermöglicht. Zunächst zur freiwilligen Teilnahme angeboten, wurde er ab dem Jahr 2000 zunehmend verbindlicher. Zwischen 2001 und 2011 war und seit 2016 ist die Teilnahme wieder für alle hessischen allgemeinbildenden Schulen verpflichtend. Der Arbeitgeberverband Hessenmetall unterstützt den Wettbewerb seit dem Jahr 2000 als Interessenvertretung von Hessens größter Industrie.