Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 04.03.2024

Werbung
Werbung

Sieg nach doppelter Verlängerung

Fraport Skyliners rangen Koblenz mit 74:71 nieder

von Norbert Dörholt

(06.02.2024) Geburtstag, Trainer-Debüt, doppelte Verlängerung – beim Heimspiel der Profi-Basketballer Fraport Skyliners in der Süwag Energie Arena am Sonntag wurde den 3.370 Zuschauern einiges geboten. Dabei lief die Mannschaft von Trainer Denis Wucherer lange einem Rückstand hinterher, ehe sie sich mit starker Verteidigung in die Extraschichten arbeitete, wo Cameron Henry und Jordan Samare wichtige offensive Impulse setzten. Zum Matchwinner allerdings avancierte Aiden Warnholtz, der an seinem 24. Geburtstag mit noch knapp fünf Sekunden auf der Uhr per Dreier zum 74:71-Endstand einnetzte.

Frankfurt fand nur schwer in die Partie. Die Gäste aus Koblenz, bei denen mit Marco van den Berg ein neuer Trainer sein Debüt gab, präsentierten sich von Beginn an kämpferisch, womit sich die Fraport Skylilners zunächst schwertaten. Erst im letzten Viertel erhielten die Hausherren den richtigen defensiven Zugriff aufs Geschehen, hielten die Baskets bei nur vier Zählern und bestellten so den Gang in die Verlängerung (57:57, 40. Minute). In dieser war es Cameron Henry, der mit einem Dreier bei 8,6 Sekunden verbleibender Restspielzeit den erneuten Ausgleich erzielte – was die zweite Extraschicht bedeutete (63:63, 45. Minute).

Da zu diesem Zeitpunkt die am Brett unentwegt ackernden Lorenz Brenneke, Jacob Knauf und David Muenkat bereits mit fünf Fouls auf der Bank saßen, sprang Jordan Samare in die Bresche und zwang mit vier Zählern das Momentum auf die Seite der Gastgeber. Koblenz konterte, glich aus, doch fünf Sekunden vor Schluss war es Geburtstagskind Aiden Warnholtz vorbehalten, aus dem Einwurf heraus mit einem tiefen Dreier endgültig für die vielumjubelte Entscheidung zu sorgen.

Denis Wucherer, Headcoachder Fraport Skylliners, sagte nach dem Spiel: „Großes Kompliment an Koblenz, das uns mit einer tollen Einstellung vor einige Probleme gestellt hat, auf die wir erst spät eine passable Lösung finden konnten. Es hat bis in die Verlängerung gebraucht, ehe sich bei uns ein ordentlicher offensiver Fluss eingestellt hat und Cam sowie Aiden uns mit wichtigen Treffern getragen haben. Doch vor allem war unsere Verteidigung der Schlüssel dazu, dass wir auf der Zielgeraden überhaupt das Momentum erlangen und dann mit dem Sieg vom Feld gehen konnten.“

Und Marco van den Berg, Headcoach vonEPG Baskets Koblenz, meinte: „Grundsätzlich bin ich damit zufrieden, wie wir heute in und gegen Frankfurt aufgetreten sind. Die Mannschaft hat gekämpft, war präsent, hat sich nicht aufgegeben. Jetzt liegt unsere Herausforderung in einer Woche mit insgesamt drei Spielen darin, solche Spiele auch siegreich zu beenden – die nächste Chance dazu erhalten wir schon am Mittwoch.“

Besonderheiten rund ums Spiel

Coach Denis Wucherer startete mit einer Fünf um Aiden Warnholtz, Booker Coplin, Lorenz Brenneke, Marco Völler und Justin Onyejiaka in die Partie. Nolan Adekunle (Rücken) und Bruno Vrcic saßen in Zivilkleidung auf der Bank. Besuch aus Kanada: Hinter der Mannschaftbank sitzend beobachteten die Eltern von Aiden Warnholtz, Cathy und Craig, das Spiel ihres Sohnes und der Fraport Sklylilners.

Im Vorfeld der Begegnung fand in der Süwag Energie Arena der traditionelle IHK Azubi-Cup statt, an dem insgesamt Mannschaften aus sechs Unternehmen teilnahmen. Dabei setzte sich im Finale das Team der Procter & Gamble Service GmbH mit 13:10 gegen die Bäderbetriebe Frankfurt GmbH durch – und verteidigte damit den Titel aus dem Vorjahr. Ein großer Dank geht an die Frankfurter Volksbank Rhein/Main, das Hilton Frankfurt City Centre, die e-hoi GmbH sowie die Lufthansa Cargo AG für ein unterhaltsames wie spannendes Turnier. 

Die raport Skyliners griffen sich 20 Offensiv-Rebounds, und damit beinahe so viele Abpraller wie Koblenz am eigenen Brett (25). Der von den Baskets kürzlich nachverpflichtete Ryan Richmond hatte bereits zur Pause elf Punkte auf dem Konto, bis Spielende kamen allerdings nur noch deren sechs hinzu. Frankfurt bereitete 60,0 Prozent aller Treffer aus dem Feld durch einen Pass vor. Die einzelnen Spielstände zwischen den Fraport Skyliners und EPG Baskets Koblenz lauteten: 74:71 (11:13 | 20:21 | 12:19 | 14:4 | 6:6 | 11:8)

So geht's weiter

Nach dem Heimspiel ist vor der „englischen Woche“, an deren Ende es nach einem Abstecher gen Nürnberg (7.2.2024) zu einem Wiedersehen mit Ex-Skyliner Garai Zeeb kommt.

Sonntag, 11.2.2024, Tipoff: 15 Uhr, Fraport Skylilners vs. PS Karlsruhe LIONS

Seinen absoluten Höhepunkt erlangt der Februar kurz darauf mit dem rassigsten Derby der ProA, wenn die mittelhessische Konkurrenz ihre Visitenkarte in der Süwag Energie Arena abgibt, und zwar am

Sonntag, 18.,2., Tipoff: 15 Uhr, gegen JobStairs Giessen 46ers

Tickets für alle Heimspiele gibt es über www.fraport-skyliners.de/tickets, telefonisch über 069-928 876 16 und die Vorverkaufsstellen von Adticket.