Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 21.05.2024

Werbung
Werbung

Sicher unterwegs an Pfingsten

von pm/ots

(17.05.2023) Ob Kurztrip, Fernreise oder Besuch bei Verwandten - egal wo es über die Pfingst-Feiertage hingeht, mit den Tipps von kartensicherheit.de bleibt die Auszeit vom Alltag sicher und entspannt:

Diebstahl-Risiken vermeiden

Am besten nur eine Tagesration Kleingeld und die Zahlungskarte mitnehmen, mit der man am günstigsten Geld abheben kann - idealerweise in verschlossenen Innentaschen der Kleidung tragen. Leicht zugängliche Außentaschen oder Umhängetaschen sind riskant. Und nie offen mit großen Bargeldbeträgen hantieren!

Gesundes Misstrauen

Fremden gegenüber achtsam sein. Bei Langfingern ist beispielsweise ein Trick beliebt, bei dem das potenzielle Opfer scheinbar unabsichtlich bekleckert wird. Anschließend wird freundlich "Hilfe" angeboten - dabei kommt es zum Diebstahl.

PIN merken

Geheimzahlen für girocard oder Kreditkarte grundsätzlich auswendig lernen. Merkhilfen gibt es auf www.pin-im-sinn.de.

Sperr-Notruf speichern

Die Sperrvermittlung für Zahlungskarten funktioniert natürlich auch aus dem Ausland. Dafür benötigt man die Landesvorwahl für Deutschland, also meist die +49 116 116*. Am besten die Nummer gleich im Handy speichern.

Praktische Helfer für unterwegs

Im SOS-Infopass von kartensicherheit.de kann man die wichtigsten Daten rund um Zahlungskarten und Personalausweis notieren. Alternativ können diese Daten auch sicher in der Sperr-App hinterlegt werden. So hat man im Ernstfall alles schnell parat.

Gemischte Koffer

Viele Paare bestücken ihr Gepäck nach dem Motto "Mein Koffer - Dein Koffer". Wenn aber ein Gepäckstück auf sich warten lässt oder ganz verloren geht, hat einer von beiden ein Problem. Besser ist es, die Sachen zu mischen. Bargeld, Zahlungskarten und andere Wertsachen sollten generell nie im Koffer verstaut werden.

* Der Service des Sperr-Notrufs ist kostenlos. Auch der Anruf bei der 116 116 aus dem deutschen Festnetz ist gebührenfrei. Aus dem Mobilnetz und aus dem Ausland können Gebühren anfallen. Sollte der Sperr-Notruf in seltenen Fällen aus dem Ausland nicht erreicht werden können, gibt es alternativ die Rufnummer +49 (0) 30 4050 4050.