Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 20.01.2022

Werbung
Werbung

Segen für das Hofheimer Rathaus

von Adolf Albus

(10.01.2022) Erneut musste das Hofheimer Rathaus auf den Besuch von Caspar, Melchior und Balthasar verzichten: Auch in diesem Jahr konnten die Sternsinger aus der katholischen Pfarrgemeinde St. Peter und Paul krankheitsbedingt nicht kommen. Den Segensspruch „20*C+M+B+22“ (Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus) gab es aber dennoch.

Heike Boldt von der Pfarrgemeinde St. Peter und Paul und Bürgermeister Christian Vogt befestigen den Segensspruch im Rathaus. Im Hintergrund (v.l.): Stadtrat Bernhard Köppler und Erster Stadtrat Wolfgang Exner
Foto: Stadt Hofheim
***

Bürgermeister Christian Vogt, Erster Stadtrat Wolfgang Exner und Stadtrat Bernhard Köppler begrüßten Heike Boldt von der Pfarrgemeinde und überreichten ihr einer Spende für Kinder in Not.

Das Motto der 64. Aktion Dreikönigssingen lautet „Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“. Die Spenden sind in diesem Jahr für Gesundheitsprojekte in Afrika gedacht – zum Beispiel für ein Krankenhaus in Südsudan, ein Programm für Kinder mit Verbrennungen in Ägypten oder für ein Zentrum für behinderte Kinder in Ghana.

Wer in der Kernstadt lebt und die Sternsinger von St. Peter und Paul empfangen wollte, bekommt einen Segensbrief eingeworfen. Man kann sich auch noch per E-Mail an pfarrbuero@stpup.de oder unter der Telefonnummer (06192) 929850 melden. Dann erhält man den Segensspruch als Aufkleber, einen QR-Code mit einem Sternsinger-Film, den Segensbrief und auch die Kontonummer für Spenden.

Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion Dreikönigssingen zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Auch im vergangenen Jahr wurden trotz der Kontaktbeschränkungen fast 40 Millionen Euro für bedürftige Kinder eingesammelt. Träger der Aktion Dreikönigssingen sind das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).