Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.11.2021

Werbung
Werbung

Schutz vor Einbrechern

Polizei und Präventionsrat informierten auf dem Hofheimer Wochenmarkt

von Adolf Albus

(24.11.2021) Mit Beginn der dunklen Jahreszeit werden Einbrecher wieder aktiver und nutzen die frühe Dämmerung, um auf Beutezug zu gehen. Mieter und Eigentümer sind Einbrechern aber nicht hilflos ausgeliefert. Ein sicherheitsbewusstes Verhalten und sinnvoll aufeinander abgestimmte mechanische Sicherungen können Einbrecher wirkungsvoll abschrecken.

Tipps hierzu gab der Hofheimer Präventionsrat nun in Zusammenarbeit mit der Polizeidirektion Main-Taunus, Sicherheitsberatern für Senioren und dem Präventionsrat Main-Taunus-Kreis auf dem Hofheimer Wochenmarkt. Das Team um den kriminalpolizeilichen Berater Jürgen Seewald informierte mit entsprechendem Anschauungsmaterial über das Thema Wohnungseinbruch. Hierdurch sollten die Hofheimer Bürgerinnen und Bürger für die Sicherung ihrer Häuser und Wohnungen gegen Einbruch sensibilisiert werden. Hierbei ist eine gute Nachbarschaft hilfreich, die mit auf die Liegenschaft aufpasst und bei verdächtigen Wahrnehmungen sofort die Polizei verständigt. Darauf zielt das Projekt „Vorsicht aufmerksame Nachbarn“ ab, zu dem Flyer, Aufkleber und Schilder kostenlos verteilt wurden.

Neben der Wohnungseinbruchsprävention stand der Schutzmann vor Ort David Ausbüttel für alle Sicherheitsfragen der Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung. Die Hofheimer Sicherheitsberater für Seniorinnen und Senioren (SfS) berieten insbesondere die älteren Menschen zu den diversen Maschen der Betrüger, die am Telefon (Enkeltrick, Schockanruf, falsche Gewinnversprechen und falsche Polizisten), an der Haustür (Ausnutzen der Hilfsbereitschaft mit z.B. Zetteltrick oder Glas-Wasser-Trick, unseriöse Haustürgeschäfte und falsche Handwerker) aber auch auf der Straße oder in Geschäften (z.B. Taschendiebstahl oder Geldwechseltrick) die Leute um ihr Geld und ihre Wertsachen bringen. Hierzu gaben die SfS Tipps, wie man vermeiden kann, selbst Opfer der Betrüger zu werden. Sie überreichten Broschüren und Flyer, in denen die Betrügereien erklärt werden inklusive der Vorbeugungsmöglichkeiten.