Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 28.09.2021

Werbung
Werbung

Schauspiel Frankfurt spielt wieder vor vollem Haus

von Ilse Romahn

(07.09.2021) Das Schauspiel Frankfurt wird ab September wieder vor großem Publikum spielen können. Nach erfolgreicher Antragstellung beim Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt können das Schauspielhaus, die Kammerspiele, die Box sowie das Bockenheimer Depot wieder voll belegt werden.

„Dies ist eine immense Erleichterung für uns alle, nach anderthalb Jahren wieder vor vollem Hause spielen zu dürfen. Die Hygieneregeln gelten allerdings nach wie vor und wir werden stark darauf achten, dass diese eingehalten werden um den Spielbetrieb und die komplette Öffnung des Hauses nicht zu gefährden“, so Anselm Weber.

BesucherInnen müssen nach wie vor eine der 3G-Regeln erfüllen: sie müssen geimpft, genesen oder getestet sein, um eine Vorstellung besuchen zu dürfen. Während der Vorstellung ist das Tragen einer FFP-2 oder medizinischen Maske verpflichtend.

Der Vorverkauf für alle Vorstellungen im September und Oktober beginnt am 10. September.

Mit der Premiere »Öl!« nach Upton Sinclair und in der Regie von Jan-Christoph Gockel eröffnet das Schauspiel Frankfurt am 16. September um 19.30 Uhr im Schauspielhaus die neue Spielzeit 2021/22.

Nach Mitternacht« ist Irmgard Keuns großer Frankfurt-Roman, den sie 1936 im Exil veröffentlichte. Die bitterböse Schilderung des Alltags im Nationalsozialismus wird inszeniert von Barbara Bürk, die in Frankfurt in der Spielzeit 2019/20 »Am Südhang« auf die Bühne brachte. Premiere ist am Freitag, den 17. September, um 20.00 Uhr in den Kammerspielen.

Mit Heinrich von Kleists wohl bekanntester Erzählung und der Figur eines Privatmanns, der zum politisch Handelnden, zum Rächer wird und dabei auch Unrecht schafft, kehrt Felicitas Brucker am 19. September, 18.00 Uhr nach »Die Ratten« nun mit »Michael Kohlhaas« zurück nach Frankfurt und ins Schauspielhaus.

In »Im Herzen tickt eine Bombe« erzählt der preisgekrönte libanesisch-kanadische Autor Wajdi Mouawad von einem jungen Mann, dessen Erfahrungen sich in vielen Biografien wiederholt: Flucht, Migration, Kriege. Premiere ist am 26. September um 16.00 Uhr in der Box.

Wiederaufnahmen im September
»Malina« nach Ingeborg Bachmann am 22. September, 20.00 Uhr, Kammerspiele
»Der Theatermacher« von Thomas Bernhard am 24. September, 19.30 Uhr, Schauspielhaus
»NSU 2.0« von Nuran David Calis am 25. September, 20.00 Uhr, Kammerspiele
»Eternal Peace« von Alexander Eisenach am 29. September, 20.00 Uhr, Kammerspiele.

www.schauspielfrankfurt.de