Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 27.05.2020

Werbung
Werbung

Satire–Film–Festival: Die Rüsselsheimer Filmtage ziehen um ins Internet

15 Wettbewerbsbeiträge streiten 2020 um die Publikumsgunst

von Ilse Romahn

(20.05.2020) Hygieneregeln und Abstand in einem vollbesetzten Theatersaal einhalten? Das ist einfach nicht möglich. Deshalb bringt die Stiftung Cinema Concetta Filmförderung, die Veranstalterin der Rüsselsheimer Filmtage, das Festival des satirischen Kurzfilms den Besuchern auf andere Weise näher.

Vom 5. Juni an ist das Programm von 15 Wettbewerbsbeiträgen im Internet zu verfolgen. 14 Tage soll es im Netz stehen, danach geht die Preisverleihung online, Abstimmen wird traditionsgemäß das Publikum.

Es soll, so die Stiftung, möglichst so sein wie immer. Gemeint sind die kurzweiligen Interviews, in denen HR-Redakteur Philipp Engel die Akteure dem Publikum vorstellt. Dies gehört zu den Besonderheiten der Filmtage, dass die Zuschauer mehr über die Menschen hinter den Kameras, deren Ideen und Motive erfahren können. So ist es wiederum das Publikum, das über die Vergabe der Preisgelder von 5000, 2000 und 1000 Euro für den ersten, zweiten und dritten Platz befindet.

An allen Traditionen können die Festivalmacher allerdings nicht festhalten. „Für die Brausestäbchen, die es bei den Filmtagen immer gratis für alle Besucher gibt und die Life-Musik in den Pausen und das Catering müssen die Zuschauer in diesem Jahr leider selber sorgen“, so Michael Kirchberger, Vorsitzender der Cinema Concetta Stiftung. Dafür ist der Zuschaupreis deutlich gesunken. Statt der üblichen 15 Euro für die Eintrittskarten ins Rüsselsheimer Theater kostet ein Voucher, der den Zugangscode zum Programm ebenso wie die Berechtigung für eine Person zur Abstimmung umfasst, ganze 5 Euro. „Wir hoffen dabei sehr auf die Unterstützung unserer Zuschauer“, so Kirchberger, „denn ob jeder einen Voucher erworben hat, wenn es zu einem Gruppen-Event vor dem heimischen Fernseher kommt, können wir nicht kontrollieren“.

Zwar ist die Unterstützung des einzigen deutschsprachigen Festivals dieses Genres auch in Zeiten des Corona-Virus groß, auf der Sponsorenliste finden sich honorige Partner wie Hyundai und das Autozentrum Goeres, die Stadtwerke Rüsselsheim, HessenFilm, die Stadt Rüsselsheim / Eigenbetriebe Kultur123 in der Stadt am Main, aber die Kosten für die Streaming-Technik sind etwa doppelt so hoch wie für eine reale Projektion auf die Großleinwand des Theaters. Cinema Concetta arbeitet hier mit dem Start-Up „Stiftung kulturserver.de gGmbH“ zusammen, das zurzeit das DOK-fest München, das ebenfalls nicht life über die Leinwand flimmern darf, erfolgreich streamt.

„Wir wollten die 27. Rüsselsheimer Filmtage auf jeden Fall stattfinden lassen“, sagt Michael Kirchberger. „Gerade jetzt, wo der Kulturmangel immer schmerzlicher wird, wollen wir ein anspruchsvolles und auch vergnügliches Programm für alle Kino-, Satire- und Kurzfilmfreunde anbieten“. Außerdem seien die Preisgelder in diesem Jahr gewiss besonders willkommen, denn die meisten Filmschaffenden sind aufgrund der Hygienemaßnahmen zur Untätigkeit gezwungen. Eine Aufführungsgebühr erhalten alle Teilnehmenden.

In der 26 Jahre währenden Geschichte der Filmtage hat die Cinema Concetta Filmförderung insgesamt etwa 200.000 Euro an Preisgeldern vergeben und weit mehr als 30.000 Zuschauern über 450 satirische Kurzfilme gezeigt. Die Besucher, die von weit jenseits der Grenzen des Rhein-Main-Gebietes anreisen, haben in der Vergangenheit ihre Wahl sehr nachvollziehbar getroffen. Zu den Preisträgern gehören etwa Thomas Stellmach und Florian Henckel von Donnersmarck (Academy Award) und andere ausgezeichnete Filmschaffende wie Dennis Gansel, Daniel Nocke und Carsten Strauch, sie reüssierten nach ihren Debüts in Rüsselsheim. Der 2012 drittplatzierte Film (Steffi gefällt das) wurde 2013 zu den Festspielen nach Cannes eingeladen, ein Silberner Bär ging 2014 an Dietrich Brüggemann.

Den Zugang zum Programm und dem Voucher ermöglicht ein Link auf der Internet-Seite der Veranstalter, sie ist unter den Adressen www.cinema-concetta.de oder www.rüsselsheimer-filmtage.de zu finden.