Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2022

Werbung

Sascha Wild ist der neue Musikreferent der Stadt Frankfurt

von Ilse Romahn

(14.09.2022) Seit Anfang September ist das Referat Musik des Kulturamtes personell besetzt: Neuer Musikreferent der Stadt Frankfurt ist Sascha Wild. Er folgt auf die bisherige Referentin Irmgard Tennagels, die im Frühjahr 2022 in den Ruhestand verabschiedet wurde. Wild hat seine Stelle vorerst in Teilzeit angetreten und wird ab November in Vollzeit im Kulturamt tätig sein.

Sascha Wild
Foto: Copyright Stadt Frankfurt am Main, Foto: Anja Jahn
***

Kultur- und Wissenschaftsdezernentin Ina Hartwig sagt: „Ich freue mich, dass wir mit der Nachbesetzung der Musikreferenten-Stelle durch Sascha Wild nun erneut einen kompetenten Ansprechpartner und erfahrenen Akteur im Kulturamt für diesen Bereich haben. Sascha Wild wird sich für die Belange der Musikerinnen und Musiker einsetzen und die lebendige Musikszene unserer Stadt unterstützen, die verschiedenen Szenen miteinander vernetzen und ihnen mit Beratungsangeboten zur Seite stehen.“  
 
Wild, aufgewachsen in Frankfurt, ist diplomierter Musiklehrer für „Jazz/jazzverwandte Musik“. Er war unter anderem Projektleiter bei der Stiftung Polytechnische Gesellschaft und ist noch für die Musikschule Frankfurt tätig. Durch seine Erfahrung als freischaffender Musikproduzent und Schlagzeuger sind ihm Perspektiven und Anliegen der Frankfurter Musikszene aus erster Hand bekannt und vertraut. Neben der künstlerischen Beschäftigung mit dem Medium Musik, zu der auch die Erweiterung des eigenen Portfolios um digitale Musikproduktion und experimentelle Klangkunst zählt, bringt er ein großes Interesse an Vermittlung und pädagogischer Tätigkeit mit.
 
Ein Schwerpunkt der Arbeit des Musikreferats wird weiterhin die Unterstützung von künstlerischen Projekten im Musikbereich in Frankfurt sein. Auch die Betreuung der institutionell geförderten Einrichtungen ebenso wie der freien Musikszene in ihrer gesamten Bandbreite steht nach wie vor im Zentrum der Tätigkeit. (ffm)