Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 15.10.2021

Werbung
Werbung

Romantisch wie vor 150 Jahren

Vom 14. bis 31. Oktober zeigt der Palmengarten „Blumen des Herbstes“

von Ilse Romahn

(11.10.2021) Kübel mit üppigen Chrysanthemen, ein umrankter Pavillon, Feuerdorn- und Kirschlorbeerzweige, Beete voller Gräser, Besenheiden, Krähenbeeren und Astern – mit seinen diesjährigen „Blumen des Herbstes“ vom 14. bis 31. Oktober entführt der Palmengarten seine Gäste zurück in die Zeit, als der Garten gegründet wurde.

Flyer zu 150 Jahre Palmengarten - Blumen des Herbstes
Foto: Stadt Frankfurt am Main/Palmengarten
***

„Anlässlich unseres 150-jährigen Jubiläums lassen wir einen Hauch Romantik durch die Galerie wehen“, sagt Dominik Heukemes, der die Blumenschau in der Galerie am Palmenhaus gemeinsam mit seinem Team gestaltet hat. Zwischen Amphoren und Ranken, zwischen Gräsern und leuchtenden Blüten hat man förmlich vor Augen, wie die Damen und Herren Besucherinnen und Besucher vor über einem Jahrhundert durch den herbstlichen Palmengarten oder eine seiner Ausstellungen flanierten. Blumenschauen, das beweisen die historischen Aufnahmen aus verschiedenen Jahrzehnten, welche die Ausstellung flankieren, sind seit jeher Bestandteil des Palmengarten-Programms.

Im Mittelpunkt der aktuellen Schau stehen Chrysanthemen, die wegen ihrer späten Pracht als die Blumen des Herbstes schlechthin gelten. Nach mehrjähriger Pause, bedingt durch den Neubau des Blüten- und Schmetterlingshauses und den daran anschließenden Gewächshäusern, kommen Topf-, Kübel- und Schnittpflanzen erstmals wieder aus der Gärtnerei des Palmengartens. Über 30 Sorten der Garten-Chrysantheme (Chrysanthemum x grandiflorum) haben die Gärtnerinnen und Gärtner seit Mitte Juli großgezogen – manche kleinblumig, manche großblumig, manche sogar spinnenförmig. „Wie Weihnachtssterne sind Chrysanthemen Kurztagpflanzen, ihre Blüten bilden sich erst, wenn die Tage merklich kürzer werden und die Tageslänge weniger als zwölf Stunden beträgt“, erklärt Theresa Bannert aus der Gärtnerei. Um diesen Prozess zu unterstützen und steuern zu können – die Chrysanthemen sollen pünktlich zur Ausstellung in voller Blüte stehen – gaukeln die Gärtnerinnen und Gärtner den Pflanzen kurze Tage vor. „Ab Anfang August haben wir die Verdunklung jeweils von 18 bis 8 Uhr zugefahren“, sagt Bannert.

Chrysanthemen, wie man sie für Garten oder Balkon kaufen kann, sind anspruchslos. Sie sollten hell stehen und haben gern ein wenig Sonne, zudem sollten man sie immer leicht feucht halten. „Stehen sie kühl aber frostfrei, halten sie die Blüten länger. Stehen sie sonnig, entfalten sich die Blüten besser“, sagt Bannert. (ffm)