Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 24.09.2021

Werbung
Werbung

Richtfest auf ehemaligem ROWG-Gelände

66 Wohnungen sollen im Frühjahr 2022 bezugsfertig sein

von Adolf Albus

(10.09.2021) Die Geschäftsführer der Projektgesellschaft Horn - Patrick März, Senior-Chef Günter Horn und Martin Kohlhepp - zeigten sich beim Richtfest ihres neuen Wohnkomplexes auf dem ehemaligen ROWG-Gelände rundum zufrieden:

Der Erste Beigeordnete Franz Jirasek (2. v. re.) beim Richtfest mit den Geschäftsführern der Projektgesellschaft Horn Martin Kohlhepp (li.), Günter Horn (2. v. li.) und Patrick März im Hof des neuen, modernen Wohnkomplexes am Bahnhof.
Foto: Gemeinde Kriftel
***

Das Neubauprojekt an der Bahnhofstraße konnte bislang ohne Probleme umgesetzt werden. "Wir sind voll im Zeitplan", so März. Er bedankte sich bei den Handwerkern, den Fachplanern und Architekten sowie den Mitarbeitern der Gemeinde und hier besonders bei dem Ersten Beigeordneten Franz Jirasek für ihre Arbeit und Unterstützung. Bürgermeister Christian Seitz rief er zu: "Sie haben ein Super-Team!" Ein Dank ging auch an die Nachbarn der Großbaustelle für ihr Verständnis.

2017 hatten die Mitglieder das Ende der Raiffeisen-, Obst- und Warengenossenschaft (ROWG) beschlossen, im Oktober 2018 wurde das 5728 Quadratmeter große Gelände am Bahnhof verkauft. Die Projektgesellschaft Horn bezahlte 4,7 Millionen Euro dafür. Im Frühjahr 2020 wurde mit den Abrissarbeiten der alten Genossenschafts-Gebäude begonnen, im Dezember 2020 startete der Kelkheimer Investor mit dem Erdaushub. „Seit Beginn der Rohbauarbeiten im Februar dieses Jahres wurden 1000 Tonnen Stahl verbaut und 5000 Kubikmeter Beton ist eingeflossen“, so Patrick März. Teilweise seien bis zu 150 Arbeiter gleichzeitig auf der Baustelle tätig gewesen.

„Der Start war etwas holprig, mit langwierigen Entscheidungen der ROWG vor dem Verkauf“, erinnert sich der Erste Beigeordnete Franz Jirasek. „Aber sehr schnell kam es nach der Kontaktaufnahme durch die Projektgesellschaft Horn zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit auf professioneller Ebene.“ Der Wohnkomplex sei architektonisch beeindruckend, eine „Erfolgsgeschichte“ und Bereicherung für Kriftel und fördere mit der Lage direkt am Bahnhof eine umwelt- und klimafreundliche Nahmobilität.

 

Die Hälfte der Wohnungen wird von Käufern bezogen

Zum Richtfest waren viele Käufer der insgesamt 66 Wohnungen gekommen, darunter zahlreiche Krifteler. Etwa die Hälfte der Wohnungen wird von den Käufern selbst bezogen, die anderen vermietet. Die Wohnungen sind alle barrierefrei und zwischen 60 und 150 Quadratmeter groß. Alle Erdgeschosswohnungen verfügen über einen kleinen Garten. Auf drei Vollgeschosse folgt ein Staffelgeschoss, in dem sich Penthouse-Wohnungen befinden. Die Flachdächer werden begrünt, zwei große Innenhöfe sollen als Treffpunkt für die Bewohner dienen. Die Wohnungen verfügen über Stellplätze in der Tiefgarage. Mittels eines mit Erdgas betriebenen Quartierkraftwerkes ist der Gebäudekomplex nahezu autark, was Strom und Wärme betrifft.

In einem Durchführungsvertrag hatte sich die Projektgesellschaft von der Gemeinde dazu verpflichten lassen, am Ende der Bahnhofstraße einen öffentlichen Kinderspielplatz zu errichten. Auch öffentliche Stellplätze mit einer Ladesäule für Elektroautos, zwei Spaltenquartiere für Fledermäuse und zwei Nisthilfen für Gebäudebrüter werden auf Bitte der Gemeinde auf den Baugrundstücken oder den Wohngebäuden angebracht, außerdem sollen Bäume angepflanzt werden. „Festgehalten ist im Durchführungsvertrag, dass sogenannte Folgekosten für die soziale Infrastruktur übernommen werden, zum Beispiel für den zusätzlichen Bedarf an Betreuungsplätzen. Dafür hat die Gemeinde insgesamt 825.000 Euro erhalten“, betont der Erste Beigeordnete Franz Jirasek.

Wenn alles weiter so gut läuft, ist der Wohnkomplex „Wohnen am Obstmarkt“ noch in diesem Jahr fertiggestellt und die Wohnungen können im Frühjahr 2022 an die Käufer übergeben werden.