Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.11.2021

Werbung
Werbung

Rewe schließt Ende 2022 die Filiale in der Ortsmitte Kriftels

von Adolf Albus

(28.10.2021) In seinen Mitteilungen gab der Erste Beigeordnete Franz Jirasek in den Ausschüssen jetzt die „bedauerliche Neuigkeit“ bekannt: Der Rewe-Markt in der Frankfurter Straße schließt Ende 2022.

„Das Unternehmen wird den Ende 2022 auslaufenden Mietvertrag nicht verlängern“, so Jirasek. Grund sei ein Eigentümerwechsel der Räumlichkeiten, der 2020 stattgefunden hatte. Der neue Eigentümer habe sich nach Aussage von Rewe nur wenig gesprächsbereit gezeigt und zunächst eine Kündigung ausgesprochen, da nach seiner Auffassung die bisher gezahlte Miete viel zu gering sei.

Da überdies notwendige hohe Investitionen, unter anderem für neue Kühlräume, und eine grundsätzliche Renovierung anstehen, sei für weitere Gespräche und Verhandlungen kein Spielraum mehr gewesen. Auch die Umsätze seien laut Rewe am Standort in der Frankfurter Straße zurückgegangen. Coronabedingt sei ein verändertes Verhalten der Kunden festzustellen gewesen: Viele hätten ihr Einkaufsverhalten auf wöchentliche Großeinkäufe umgestellt, um Kontakte zu reduzieren. Hierzu würden dann Läden mit vollem Sortiment angefahren, so die Begründung des Konzerns.

Jirasek selbst habe mehrfach Gespräche mit Vertretern der Rewe-Expansionsabteilung im Rathaus geführt. „Wir waren bisher immer in gutem Austausch mit den bisherigen Eigentümern der Räume und dem Rewe-Konzern. Für letzteren gab es jetzt keine Basis für weitere Gespräche mit dem neuen Eigentümer mehr“, berichtete er in den Ausschüssen. Doch der Einfluss der Gemeinde sei nun einmal begrenzt, da das Gebäude der Gemeinde nicht gehöre. Auch die Gemeinde habe sich in die Verhandlungen um die Zukunft des Lebensmittelmarktes eingeklinkt. Das Gespräch, das er auch mit dem neuen Eigentümer gesucht und geführt habe, sei jedoch "grenzwertig" gewesen. Der Geschäftsmann habe keinen Bezug zur Obstbaugemeinde. Ihm gehe es offensichtlich darum, möglichst hohe Gewinne aus dem Invest zu ziehen.

„Wir werden aber sehr genau hinschauen, was in den Räumen nach Rewe geschehen soll. Das muss mit den planungsrechtlichen Interessen der Gemeinde vereinbar sein“, versprach Jirasek. Er hat bereits Kontakt zu Mitbewerbern von Rewe aufgenommen. Ob er vermitteln könne, sei ungewiss. „Ich werde aber alles dransetzen, dass es gelingt.“ Rewe habe vergangene Woche bereits die 15 Mitarbeiter in der Filiale über die Schließung im nächsten Jahr informiert. Alle werden in den umliegenden Filialen weiterbeschäftigt.