Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 08.02.2023

Werbung

Revolutions-Knigge – herr mika liest Knigge

Szenische Lesung mit anschießendem Salon in drei Teilen im Gallustheater

von Ilse Romahn

(11.01.2023) Zu Beginn des Jubiläumsjahres „175 Jahre Nationalversammlung“ liest Mikael GB Horstmann aka herr mika »Joseph von Wurmbrand politisches Glaubensbekenntnis, mit Hinsicht auf die französische Revolution und deren Folgen«, geschrieben von Adolph Freiherr Knigge.

Mikael GB Horstmann
Foto: Georg Christian Doerr
***

Die szenischen Lesungen finden am 17., 24. und 31. Januar jeweils um 19 Uhr im Gallustheater statt. Die anschließenden Salons laden zur Diskussion über Demokratie, Politik und Revolution einst und jetzt ein.

Adolph Freiher Knigge
Knigge ist vor allem durch ein Buch bekannt: »Über den Umgang mit Menschen«, dass aber auch erstaunlich wenige Knigge-Trainer gelesen haben. Allerdings war Knigge ein Vielschreiber, der es in seiner kurzen Lebenszeit (1752-1796) auf eine große Anzahl an sehr diversen Schriften gebracht hat. In vielen seiner Schriften lässt sich seine demokratische Gesinnung herauslesen. Knigge war Befürworter einer demokratischen Gesellschaftsform in Deutschland, stark beeinflusst von Jean-Jacque Rousseau. Knigge lebte von 1780 bis 1783 in Frankfurt am Main in einem angemieteten Gartenhaus vor dem Bockenheimer Tor.

1792, drei Jahre nach dem Ausbruch der Revolution in Frankreich veröffentlichte Knigge den Text »Joseph von Wurmbrand, Kayserlich abyssinischen Ex-Ministers, jetzigen Notarii caesarii publici in der Reichsstadt Bopfingen, politisches Glaubensbekenntnis, mit Hinsicht auf die französische Revolution und deren Folgen«. Vorgeblich geht es um die Frage, wie sich Revolutionen in den deutschen Ländern verhindern lassen. Seine damaligen Kritiker werfen Knigge aber eine Verherrlichung der Revolution vor und bezeichnen das Buch gar als Aufruf zu einer Revolution.

Mikael GB Horstmann aka herr mika
Mikael GB Horstmann ist Trainer für Knigge, Etikette und Demokratie. Er hat angewandte Theaterwissenschaft an der Universität in Gießen studiert. Neben eigenen Arbeiten im Bereich Happening und Tanz, hat er u.a. viele Jahre als Assistent für das Ensemble 9. November in Frankfurt am Main gearbeitet. Seit 2021 ist er für Volt Stadtrat im ehrenamtlichen Magistrat der Stadt Frankfurt.

Die Termine und der Ort
Der Revolutionsknigge in drei TeilenRevolutionsknigge I: Die Französische Revolution (17.1.)
Revolutionsknigge II: Die Anarchie (24.1.)
Revolutionsknigge II: Revolutionsvorbeugung (31.1.)
jeweils 19 Uhr.

Die Abende können auch einzeln besucht werden. Karten: Euro 9/7 | Kartenreservierung auf Gallustheater.de

Gallustheater, Kleyerstraße 15, 60326 Frankfurt am Main