Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.11.2021

Werbung
Werbung

Reizarmes Klima, heilendes Quellwasser & erholsame Naturerlebnisse

von Ilse Romahn

(22.11.2021) Wenn die Temperaturen fallen und die Tage kürzer werden, ist das Immunsystem gefragter denn je. Die Thermenstadt Treuchtlingen inmitten des fränkischen Altmühltals ist dabei ein idealer Ort, um sich für die kalte Jahreszeit zu wappnen.

Die gesundheitsfördernde Wirkung des Waldes stärkt nachweislich das Immunsystem
Foto: Dietmar Denger
***

Neben dem reizarmen Klima der Mittelgebirgslandschaft ist es die gesundheitsfördernde Wirkung des jahrtausendealten Heilwassers der Altmühltherme Treuchtlingen, das zur Reaktivierung und Stärkung des Immunsystems beiträgt. Darüber hinaus sorgen kompetente Wellness- und Gesundheitsexperten des Kurmittel- und Bewegungszentrums Altmühlvital sowie erholsame Naturerlebnisse rund um die Thermenstadt Treuchtlingen für die Steigerung des persönlichen Wohlbefindens in den Wintermonaten.

Gesundheitsfördernde Wirkung des jahrtausendealten Heilwasser
Während draußen die ersten Schneeflocken die kalte Jahreszeit ankündigen, sprudelt drinnen das jahrtausendealte Heilwasser mit wohlig warmen Temperaturen in die Becken der Altmühltherme Treuchtlingen. Die zweistöckige, mit 2.700 Quadratmetern Wasserfläche zu den größten Thermalbädern Deutschlands zählende Anlage, bietet das ganze Jahr über zahlreiche Möglichkeiten, die eigene Gesundheit zu fördern. Insbesondere im Winter werden durch gezielte Anwendungen wie wechselwarme Bäder in dem zwischen 32 und 37 Grad warmen Thermalwasser die Abwehrkräfte gestärkt. Die großzügige Saunalandschaft mit mehr als 3.000 Quadratmeter bietet ausreichend Platz für ausgiebige Saunagänge, die durch den Wechsel von kalt-warm Reizen zum Aufbau des Immunsystems beitragen. Eine ebenso gesundheitsfördernde Wirkung ruft ein Besuch der Salzlounge hervor, deren luftvernebelte Sole für freies Durchatmen sorgt. Die täglich mehrmals stattfindenden Aktivitäten wie Wassertreten, Wassergymnastik und Mineralienaufguss unterstützen zudem die Gesundheit.

Im an die Therme angrenzenden Kurmittel- und Bewegungszentrum Altmühlvital sorgen kompetente Wellness- und Gesundheitsexperten mit Wellness- und Therapiebehandlungen für die Steigerung des persönlichen Wohlbefindens. Das Spektrum reicht von Massagen, Packungen, medizinischen Bädern und Bewegungstherapien bis hin zu Entspannungstechniken.

Die Altmühltherme Treuchtlingen ist ganzjährig von 09:00 bis 21:00 Uhr geöffnet. Die Tageskarte ist für Erwachsene um 14,90 Euro erhältlich, der Eintritt für zwei Stunden kostet für Erwachsene 8,90 Euro. Für den Eintritt in die Saunalandschaft ist ein Aufpreis erforderlich. Weitere Informationen unter www.tourismus-treuchtlingen.de.

Die Kraft des Waldes zur Stärkung der Abwehrkräfte nutzen
Die Natur rund um die Thermenstadt Treuchtlingen ist dicht bewaldet. Diese Tatsache wird hier zur Förderung des persönlichen Wohlbefindens genutzt. Denn die gesundheitsfördernde Wirkung des Waldes stärkt nachweislich das Immunsystem, senkt den Blutdruck und hellt die Stimmung auf. Gehen, schlendern oder einfach an einen Stamm gelehnt im Moos sitzen: Beim Waldbaden geht es darum, die umliegende Natur bewusst wahrzunehmen und sich auf die ureigenen Fähigkeiten im Einklang mit der Natur zu besinnen. Mithilfe von Achtsamkeits- und Meditationsübungen, angeleitet durch die beiden Waldgesundheitstrainierinnen Manu Rößler und Angelika Liefke, wird die Kraft der Bäume unter anderem zur Stressreduktion genutzt.

Eine Tour ist für drei Stunden ab 30 Euro pro Person bei einer Teilnehmerzahl von vier bis maximal zehn Personen buchbar. Weitere Informationen zum Waldbaden in Treuchtlingen unter: https://www.tourismus-treuchtlingen.de/waldbaden/

www.tourismus-treuchtlingen.de