Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 01.07.2022

Werbung
Werbung

Puhl Foundation trägt sich in das Goldene Buch der Frankfurter Stiftungen ein

von Ilse Romahn

(23.06.2022) Die Förderung von Chancen und der Ausgleich von Nachteilen bei Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und ihren Familien: Mit unter anderem diesem würdigen Stiftungszweck hat sich die Puhl Foundation am Dienstag, 21. Juni, in Anwesenheit von Sozialdezernentin Elke Voitl und Kulturdezernentin Ina Hartwig in das Goldene Buch der Frankfurter Stiftungen eingetragen.

Eintrag ins Goldene Buch der Frankfurter Stiftungen (v.l.): Cornelia Thaler, Oliver Puhl, Sozialdezernentin Elke Voitl und Alix Puhl
Foto: Stadt Frankfurt am Main, Foto: Salome Roessler
***

Stellvertretend für die Stiftung unterschrieben nach dem Festakt im Kaisersaal des Römers die beiden Stifter Oliver und Alix Puhl sowie Cornelia Thaler, die zusammen den Vorstand bilden.
 
Alix Puhl erzählt: „Die Stiftung wurde im Jahr 2015 gegründet mit dem Wunsch zu teilen und anderen zu helfen. Im Juni 2020 nahm sich eines unserer vier Kinder mit 16 Jahren das Leben. Emil litt an den Folgen des Asperger-Syndroms und einer hierdurch zuletzt stark verschärften Depression, was erst zwei Monate vor seinem Tod diagnostiziert wurde. Unsere Aufgabe seitdem lautet: ‚Die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen, ein für sie lebenswertes, glückliches und selbstbestimmtes Leben unter Ausschöpfung ihrer Potenziale und Möglichkeiten zu führen, ohne durch unerkannte psychische Erkrankungen hieran gehindert zu werden.‘ Hierfür haben wir gemeinsam mit der Puhl Foundation an Emils zweitem Todestag ein gemeinnütziges Sozialunternehmen gegründet zur Verbesserung von Wissen und Handlungskompetenz bei psychischen Erkrankungen für Schule, Eltern, Betroffene und deren Umfeld. Wir freuen uns über die Hilfe, die uns gegeben wird und wir auch angewiesen sind.“
 
„Es ist unser aller Aufgabe, Kindern ein Aufwachsen in Gesundheit, frei von Gewalt, mit besonderer Förderung bei Behinderung und mit Zugang zum sozialen Leben und zu Bildung zu ermöglichen“ sagte Voitl während ihrer Begrüßung. Die Situation von jungen Menschen in unserer Gesellschaft sei besonders nach den Belastungen der Pandemie in vielen Bereichen des Lebens so schwierig wie lange nicht mehr. „Daher bin ich der Puhl Foundation zutiefst dankbar für ihr Engagement und Ihre gerade in dieser Zeit so wichtige Arbeit“, sagte die Stadträtin.
 
Neben dem Stiftungszweck der Förderung von Chancen und der Ausgleich von Nachteilen bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen setzt sich die Puhl Foundation auch für die Unterstützung junger Künstlerinnen und Künstler während und nach dem Kunsthochschulstudium ein. Das Stipendienprogramm „art.works.fra“ der Stiftung zusammen mit einer Reihe von Unterstützerinnen und Unterstützern soll einen Beitrag leisten, um jungen Künsterinnen und Künstlern das Leben und das Arbeiten in Frankfurt zu ermöglichen und sie so für die Kultur in Frankfurt zu erhalten.
 
„Es ist an uns, aufzustehen und dafür einzustehen, dass sich unsere Gesellschaft verändert. Die ersten, die aufstehen, gibt es immer wieder. Alix und Oliver Puhl gehören zu dieser Gruppe von Menschen. Das kostet Kraft und auch Mut! Für ihren Einsatz und ihr Engagement gebührt Ihnen Respekt“, sagte Hartwig und führte weiter aus: „Wenn es uns gelingt, die traurige Routine der Stigmatisierung von psychischen Krankheiten zu beenden, ist Veränderung möglich. Und damit eine Zukunft für unsere Gesellschaft, in der mentale Gesundheit die ihre zustehende Bedeutung hat für das Glück und die Nutzung der Potentiale der Menschen um uns herum.“
 
Weitere Informationen finden sich unter Puhl Foundation und unter art.works.fra. (ffm)